Zeitzeugen aus Oldisleben und Umgebung

Thüringen 2020 und die umstrittene Reaktion von Politik und Mainstreammedien auf den “Herrenberg-Übergriff”: “Drei Männer aus Guinea sollen einen der Tatverdächtigen zusammengeschlagen haben”. Westdeutsche Thüringer Allgemeine(Funke-Medienkonzern Essen/NRW) meldet dies nicht am Tatwochenende, sondern erst rund eine Woche später, am 6.8. 2020. Was war da los hinter den Kulissen der offiziellen Politik, der Polizei und Justiz, der permanent an Glaubwürdigkeit verlierenden Mainstreammedien? Thüringer Medienkonsumenten sprechen von gescheiterter Vertuschung.

Was der MDR nicht etwa am Tatwochenende vermeldet, sondern erst auffällig viele Tage später:https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/angriff-herrenberg-fremdenfeindlich-rechtsextrem-dritter-weg-anzeige-ermittlungen-100.html

“Zwölf Neonazis prügeln drei Afrikaner zusammen”. BILD

Die ersten, sehr “unvollständigen” Medien-und Politikerversionen waren auf übliche Art weltweit verbreitet worden.

Wie Bundesregierung und Berliner Senat das soziokulturelle Klima in der deutschen Hauptstadt zügig transformieren: https://www.bz-berlin.de/berlin/anschlag-a100-stadtautobahn-kurz-vor-der-tat-postete-er-ein-foto-mit-dem-terror-auto

HeuteimFunk1

Herrenberg6

Ausriß: Auch der MDR kommt auffällig spät mit gewissen Erläuterungen, die in den Tagen zuvor in der MDR-Berichterstattung völlig fehlten.

Die AfD-Position:

Ist schon interessant…

Tagelang gab es bundesweit aus den Reihen der Altparteien und der Medien zum Thema Erfurter Herrenberg nur eine Stoßrichtung: Es habe eine ‚rassistische‘ Attacke von Rechtsextremisten auf drei Afrikaner gegeben, einer von ihnen sei sogar schwer verletzt worden. Reihenweise empörten sich die üblichen Politiker insbesondere von Linke, SPD und Grünen, dass die Täter nicht in Untersuchungshaft gekommen sind. Dabei muss man sagen, dass die Justiz durchaus schnell reagiert hatte und blitzschnell Razzien bei den Beschuldigten durchgeführt hatte.

Nun, wenige Tage nach dem Vorfall stellt sich plötzlich heraus, dass alles doch etwas anders aussieht: Danach haben laut Bericht der Thüringer Landeszeitung vom heutigen Tage (leider hinter Bezahlschranke) zuerst die drei Afrikaner, die wegen Drogendelikten polizeibekannt sind, einen Einheimischen heftig zusammengeschlagen. Angeblich habe der sie ‚provoziert‘. Der holte sich im Gegenzug elf Kumpels aus einem Kampfsportzentrum am Herrenberg. Dann gab es Dresche, wie der Erfurter zu sagen pflegt. Diesmal allerdings für die Afrikaner.

Ob das Ganze als Racheakt und nicht als rassistische Attacke berichtet worden wäre, wenn es sich um unpolitische einheimische Kampfsportler gehandelt hätte, ist natürlich eine interessante Frage. Da es sich aber bei den Kampfsportlern um Anhänger des „Dritten Wegs“ handeln soll, war das ‚Framing‘ in den Medien und in der Altparteienpolitik sofort klar, mit dem der Vorgang den Bürgern eingeordnet werden soll. Dabei dürfte einiges dafür sprechen, dass das Hauptmotiv und der Grund für die Attacke gerade nicht die Herkunft der Opfer war. Schon der Begriff des ‚Opfers‘ passt angesichts der Tatsache nicht richtig, dass die drei Afrikaner selbst unmittelbar vorher als Schläger auf einen einzelnen eingedroschen haben und vorher bereits mit Drogendelikten aufgefallen sind.

Ich bin in den Sommerferien als Kind mit dem Fahrrad und meinem kleinen Bruder täglich quer durch die Stadt zu meinen Großeltern auf den Herrenberg geschickt worden. Angesichts der Tatsache, dass sich dort heute ausländische Drogendealer rumtreiben, Leute zusammengeschlagen werden und sich jede Menge weiterer Übergriffe ereignen, wäre das nun nicht mehr ratsam.

Natürlich ist Selbstjustiz der falsche Weg, um wieder die Sicherheit zu erhalten, die wir jahrzehntelang in Erfurt gewöhnt waren. Aber man sollte auch nicht aus dem Auge verlieren, dass es in allererster Linie ein Verdienst von Linke, SPD, GRÜNEN und CDU ist, wenn ein Kampfsportzentrum des Dritten Wegs Zulauf hat. Denn es ist deren Bevölkerungs- und Innenpolitik, welche Viertel wie den Erfurter Herrenberg unsicher machen, dass Anwohner mit dem Gedanken spielen, ihren Schutz selbst in die Hand zu nehmen.

Statt auf Twitter und in Interviews großspurig herumzutönen wäre es eigentlich die Aufgabe des Innenministers Maier von der SPD, mit Polizeikräften dafür zu sorgen, dass auf dem Erfurter Herrenberg weder mit Drogen gedealt wird, noch Leute zusammengeschlagen werden, noch Frauen belästigt werden. Es wäre Aufgabe des Justiz- und Migrationsministers Adams von den Grünen, die Thüringer Justiz dazu zu befähigen, gegen Intensivtäter schnell zu ermitteln, diese hinter Schloss und Riegel zu bringen und im Fall einer ausländischen Staatsbürgerschaft abzuschieben.

Und es wäre Aufgabe Bodo Ramelows, seinen hierbei versagenden Kollegen Druck zu machen oder diese auszuwechseln. All das geschieht aber nicht, denn anderen Behauptungen zum Trotz interessiert die rot-rot-grüne Genossen und ihre schwarzen Mehrheitsbeschaffer von der CDU die Sicherheit der Erfurter und Thüringer nicht wirklich. Sie geraten nur dann in den Alarmmodus, wenn irgendetwas nach rechtsextremer Tat aussieht.

Syrer-Vorfall in Magdeburg – keine politische Einordnung des Verdächtigen durch Medien, Politiker – was ist da passiert?:https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/mann-verletzt-mit-messer-passanten-100.html

BILD: Große Aufregung am Donnerstagnachmittag in Magdeburg-Kannenstieg. Nach Zeugenaussagen bedrohte ein 21-jähriger Syrer gegen 15.40 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Milchweg zunächst eine junge Frau mit Kinderwagen und verletzte diese.

Danach stieg der Mann in die zwischenzeitlich eingefahrene Straßenbahn der Linie 1 und bedrohte in der Bahn mehrere Insassen mit Küchenmessern – unter den Attackierten war unter anderen eine 72-jährige Magdeburgerin.

„Im Anschluss verließ der Täter die Straßenbahn und befand sich, mit erhobenen Messern in seinen Händen, auf der Kreuzung Ebendorfer Chaussee / Johannes-R.-Becher-Straße“, sagte ein Polizeisprecher. Zitat BILD

 

Achgut:

Neue Fragen nach rassistischem Überfall

Von einem rassistischen oder fremdenfeindlichen Angriff einer Gruppe junger Deutscher auf drei junge Männer aus Guinea ist am Wochenende aus Erfurt berichtet worden. Möglicherweise war das eine etwas verkürzte Darstellung. Im Falle dieses Angriffs am Erfurter Herrenberg nahe eines rechten Szenetreffs ermittle die Staatsanwaltschaft nun auch gegen die drei mutmaßlichen Opfer, berichtet mdr.de. Einer der Tatverdächtigen habe gegen die Männer aus Guinea Strafanzeige gestellt. Nach Recherchen von MDR Thüringen soll der 22-Jährige in einer Vernehmung ausgesagt haben, dass er in den frühen Morgenstunden des Samstages das Gebäude während einer laufenden Party allein verlassen habe. Auf der Straße sei er dann auf die drei Männer aus Guinea gestoßen. Zuerst soll es zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen sein, dann hätten ihn die drei Männer angriffen und auf ihn eingeschlagen. Erst nachdem er sich wieder habe ins Haus retten können, seien die anderen auf die Straße gegangen, um ihrerseits die Guineer anzugreifen. 

Nach MDR-Informationen aus Ermittlerkreisen sei der 22-Jährige später von der Polizei mit den elf anderen mutmaßlichen Tätern vorläufig festgenommen worden. Dabei seien bei ihm – passend zu seiner Darstellung – erhebliche Gesichtsverletzungen festgestellt worden, woraufhin er zunächst ins Krankenhaus eingeliefert und dort über das Wochenende stationär behandelt wurde. Nach Informationen von MDR-Thüringen werde der Mann bei der Polizei nicht als Rechtsextremist geführt. Zitat Achgut

Herrenberg7

“Der fremdenfeindliche Übergriff in Erfurt könnte eine überraschende Wende nehmen. Denn jetzt geraten auch die Opfer in den Fokus der Justiz.” Thüringer Allgemeine.

Wer es in Erfurt  wissen wollte, wußte es bereits am Tatwochenende. In der TA stehts indessen erst am Donnerstag der darauffolgenden Woche. Was ist da passiert?

Herrenberg1

 

Ausriß TA zum Tatablauf: “…woraufhin diese den Mann heftig zusammenschlugen. Der organisierte elf weitere Personen zur Hilfe, die dann den 21-Jährigen und seine zwei 18-jährigen Begleiter – sie alle sollen nach Informationen dieser Zeitung der Polizei wegen Drogendelikten bekannt sein – zum Teil schwer verletzten”. Auch 30 Jahre nach dem Ende der DDR hat Thüringen immer noch keine eigene Zeitung, die vermutlich auch in diesem Fall völlig anders als das Westblatt berichtet hätte. 

Medienkonsumenten fällt auf, daß in Mainstreammedien offenbar eine strenge Berichterstattungsvorschrift besteht, etwa wie im Falle des “Herrenberg-Übergriffs” deutsche Verdächtige sofort politisch einzuordnen, ausländische Verdächtige indessen auf gar keinen Fall. 

Herrenberg2

Was im Bericht der westdeutschen Thüringer Allgemeinen vom Dienstag, dem 4. August 2020, alles fehlt. 

Herrenberg3

Was auch im Leitartikel auf der ersten Seite der westdeutschen Thüringer Allgemeinen vom 4. August 2020 alles fehlt. Was mag da auf der Redaktionskonferenz los gewesen sein – klingelte, so mutmaßen Leser, andauernd das Telefon, riefen Politiker mit Sonderwünschen an?

Herrenberg4

Ausriß TA, 4. August 2020.http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/05/16/corona-luegen-und-medien-in-thueringen-2020-westdeutsche-thueringer-allgemeine-berichtet-nicht-ueber-eine-historisch-bedeutsame-aktuelle-stunde-im-bundestag-vom-15-5-2020-whistleblower-stu/

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/05/09/mehr-straftaten-im-kyffhaeuserkreis-westdeutsche-thueringer-allgemeine-april-2020-machthaber-kommen-bei-kriminalitaetsfoerderung-weiter-gut-voran-kriminalitaets-vergleiche-mit-70er-80er-jahre/

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/05/04/corona-2020-und-die-westdeutsche-thueringer-allgemeinefunke-medienkonzern-essennrw-viel-leserkritik-komplett-auf-merkel-regierungslinie-permanent-fehlende-wichtige-fakten-unterschlagen-von-re/

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/03/13/max-annas-lesung-in-weimar-2020-westdeutsche-thueringer-allgemeinefunke-medienkonzern-essennrw-mit-grossanzeige-fuer-den-autor-und-sein-stark-umstrittenes-buch-was-alles-im-zeitungstext-natuerlic/

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/01/08/westdeutsche-thueringer-allgemeinefunke-medienkonzern-essennrw-verkaufte-auflage-stuerzte-auch-2019-weiter-ab-politikziele-politikresultate-die-thueringer-allgemeine-hat-jahrzehnte-auf/

Thüringen24:”

“Aussage sorgt für Rätsel

Gegen zwölf mutmaßliche Angreifer wird nun ermittelt. Einer der Tatverdächtigen, der selbst Verletzungen davon trug, stellte jedoch auch gegen die Afrikaner Strafanzeige, wie Grünseisen sagte. Die Staatsanwaltschaft gehe dem nach und prüfe die Anschuldigungen.

Der Mann behaupte, von den Guineern angegriffen worden zu sein, noch bevor es zu dem Angriff auf die Afrikaner kam.”

Herrenberg5

Direkt neben dem obigen Text steht einer über einen Mann aus “Lybien”(wo mag das liegen?) – die Nationalität erfährt man indessen nicht gleich – wie im Herrenberg-Fall – schon aus der Überschrift oder ersten Sätzen, sondern komischerweise erst ziemlich weit unten. Auch auf eine politische Einordnung des Mannes wird verzichtet, obwohl über die politischen Einstellungen von Ausländern nicht nur unter Wissenschaftlern, sondern auch in der Bevölkerung Thüringens viel bekannt ist. 

“Ein 26-jähriger Libyer malte Hakenkreuze und hat wohl auch den Brunnen auf dem Postplatz in Görlitz beschmiert.” Sächsische Zeitung, Nov. 2017

HakenkreuzeLibyer171Ausriß BILD. Was zuständige Autoritäten inzwischen wieder zulassen. Was Adolf sehr gefreut hätte… “Der Marmorbrunnen wurde mit einem blutigen Hakenkreuzbeschmiert. Gegen den Schmierer – einen 26-jährigen Libyer – ermittelt die Polizei nun wegen Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole.” BILD

https://www.achgut.com/artikel/wir_lassen_uns_unsere_vielfalt_nicht_nehmen

Reh1

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 06. August 2020 um 10:54 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)