Zeitzeugen aus Oldisleben und Umgebung

Hulda Wiesel aus Oldisleben/Thüringen, Verfolgte des Naziregimes, Überlebende der Konzentrationslager Auschwitz, Ravensbrück und Bergen-Belsen sowie des “Arbeitserziehungslagers” Breitenau. 1978 verstorben in Schweden. Wo wird in Oldisleben der KZ-Überlebenden Hulda Wiesel gedacht, wo befindet sich die Gedenktafel? Der Fall Emil Dietrich, der Fall Hildegard Wilkendorf. “Hitlers willige Vollstrecker” in Oldisleben.

Freitag, 03. August 2018 von Klaus Hart

HuldaWieselAuschwitz1

Auf Website-Anfrage übermittelte die Leitung des Archivs der Gedenkstätte Auschwitz im Oktober 2018 diese drei erhalten gebliebenen SS-Fotos.http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/10/09/hulda-wiesel-auschwitzhaeftling-aus-oldislebenthueringen-in-ihrem-heimatort-existiert-aus-inzwischen-nachvollziehbaren-gruenden-keinerlei-gedenken-an-die-verfolgte-des-naziregimes-ueberlebende/

OldHaken

Zu den Gründen der Verhaftung von Hulda Wiesel war in Oldisleben zu vernehmen: “Vielleicht hatte sie ja die Fahne nicht rausgehängt”. (Heimtückegesetz)
HuldaWiesel1

 

Ausriß.(Gunnar Richter: Das Arbeitserziehungslager Breitenau) Ob die Schulen in und um Oldisleben in normalem, erforderlichem Umfange oder sogar sehr ausführlich auf die Biographie von Hulda Wiesel eingehen, ist nicht bekannt – und auch per Internetsuche nicht ersichtlich.https://kobra.bibliothek.uni-kassel.de/bitstream/urn:nbn:de:hebis:34-2011120539885/1/RichterArbeitserziehungslagerBreitenau.pdf

Dr. Gunnar Richter, Leiter der Gedenkstätte Breitenau, teilt auf Anfrage mit:

Hulda Wiesel: Sie war vom 20.11.41 bis zum 5.1.42 und vom 9.1.42 bis zum 9.2.42 in Breitenau inhaftiert. Sie wurde über die Gestapo Weimar eingewiesen. (Signatur: 7436)

 

Hulda Wiesel wurde am 27. April 1891 in Oldisleben geboren. Sie hatte nach dem Eintrag in ihrer Gefangenenakte sieben Brüder, deren Namen aber nicht aufgeführt sind. Von Beruf war sie Hausangestellte (Hauswirtschafterin).

 

Ähnlich, wie bei Erna K., geht auch bei ihr aus einem Schreiben der Gestapo Weimar hervor, dass sie vor der Einweisung in das Lager Breitenau bereits eine Haftstrafe verbüßt hatte. In dem Schreiben vom 18. November 1941 heißt es; Zitat:

„Die Wiesel hat bis zum 8.11.41 eine 2-jährige Gefängnisstrafe wegen illegaler Betätigung für die IBV und Vergehens gegen das Heimtückegesetz verbüßt. Sie ist heute noch Anhängerin der IBV. Ich habe gegen sie beim RSHA. Schutzhaft beantragt. Ich bitte, die W. vorübergehend in die dortige Anstalt als Schutzhaftgefangene aufzunehmen. Die Staatspolizeistelle Kassel hat von der Überführung der W. Kenntnis erhalten. In Vertretung: gez. Bluhm.“

 –

Pery Broad aus Rio de Janeiro – der SS-Brasilianer im KZ Auschwitz:http://www.hart-brasilientexte.de/2018/12/21/pery-broad-aus-rio-de-janeiro-der-ss-brasilianer-im-kz-auschwitz/

Aus einem Artikel der Frankenhäuser Zeitung vom 9. Januar 1940 geht Näheres über die Verhaftung von Hulda Wiesel, über “Hitlers willige Vollstrecker” in Oldisleben hervor. Darin heißt es:

„In den ereignisreichen Tagen des Kriegsbeginns hatte die 49-jährige Ehefrau Hulda Wiesel aus Oldisleben sich zu mehreren auf der Straße beisammen stehenden Frauen gesellt und sich abfällig geäußert über die Einberufung der Ehemänner zum Wehrdienst. Da Frau Wiesel aus ihrer ‚geistigen‘ Gegnerschaft zum Dritten Reich keinen Hehl machte und auch andere zu ihrer Ansicht zu ‚bekehren‘ versucht hatte, war es nunmehr an der Zeit, sich näher mit ihr zu befassen. Sie wurde am 22. September vorigen Jahres in Untersuchungshaft genommen.“ (Wegweiser Thüringen, S. 172 f.) In dem Artikel muss offenbar auch erwähnt sein, dass sie zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt wurde, denn der Abschnitt mit dem Zeitungszitat beginnt in dem Heimatgeschichtlichen Wegweiser mit dem Satz: “Am 9. Januar 1940 berichtete die ‘Frankenhäuser Zeitung’ von einem ‘besonderen Vorkommnis’, vermutlich war die zu zwei Jahren Gefängnis verurteilte Frau ebenfalls eine Zeugin Jehovas.”

 

Am 20. November 1941 wurde Hulda Wiesel in das Arbeitserziehungslager Breitenau eingewiesen und von dort am 9. Februar 1942 in das KZ Ravensbrück deportiert (nachdem sie am 5. Januar 1942 bereits ein erstes Mal nach Ravensbrück deportiert worden war, aber bereits vier Tage später aufgrund einer Lagersperre zurückkam). Von Ravensbrück kam Hulda Wiesel am 26. März 1942 mit mehreren Zeuginnen Jehovas nach Auschwitz. Im Zuge der Evakuierung des Lagers Auschwitz, Anfang 1945, kam sie nach Bergen-Belsen, wo sie die Befreiung des Lagers überlebte. In Bergen-Belsen lebte sie noch im August 1945 im DP-Camp – dann verlieren sich ihre Spuren…”

 Aus dem Heimatgeschichtlichen Wegweiser geht übrigens hervor, dass auch ein Mann aus Oldisleben, der den Zeugen Jehovas angehörte, verfolgt wurde. Es heißt darin auf Seite 172:

“Widerstand aus dem Glauben leistete Emil Dietrich aus Oldisleben, der zur Gemeinde der Zeugen Jehovas gehörte. Nach Angaben aus dem Geschichtsarchiv der Zeugen Jehovas wurde er zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und anschließend in ein Konzentrationslager überstellt. Er überlebte und wurde 1950/1951 in der DDR erneut verfolgt.”

 Außerdem heißt es auf Seite 173:

“Die 21-jährige Hildegard Wilkendorf, von Beruf Stenotypistin, wurde wegen ‘staatsfeindlicher Äußerungen’ und ‘Umgang mit Kriegsgefangenen’ denunziert und im Oktober 1943 zu einer neunmonatigen Gefängnisstrafe verurteilt, die sie in Erfurt verbüßte.”

In diesem Kontext fällt auf, daß die veröffentlichte Ortschronik von Oldisleben viele große weiße Flecken aufweist. Angaben über das Schicksal von Hulda Wiesel, Hildegard Wilkendorf oder Emil Dietrich sucht man vergebens – sehr spärlich sind sogar die Informationen über Fritz Hankel. Man erfährt u.a. nicht einmal, wer Hulda Wiesel anzeigte, wer in Oldisleben wollte, daß sie in ein Konzentrationslager gebracht wird. Im Ort hieß es, der Chronik-Verfasser Alfred Odebrecht habe systematisch die Ortsgeschichte betreffende Dokumente an sich gebracht und niemandem Einblick gewährt. Daher stelle sich die Frage: Was sollte in wessen Interesse verschwiegen werden?

 

“Strafanstalt Leipzig-Kleinmeusdorf

Archivalnummer 0153
Datierung 1939 – 1941

Wiesel, Hulda; wegen Bibelforschertätigkeit”.

Heimtückegesetz:

https://de.wikipedia.org/wiki/Heimt%C3%BCckegesetz

https://de.wikipedia.org/wiki/DP-Camp_Belsen

http://studylibde.com/doc/8650429/das-arbeitserziehungslager-breitenau–1940-1945-

Displaying 1–1 of 1 matches for SEARCH WITHIN COLLECTION: 20675; LAST NAME: WIESEL; ACCURACY: EXACT; FIRST NAME: HULDA; ACCURACY: EXACT


  •  WIESEL, Hulda

    • Birth date: 27 Apr 1891
    • Birth place: Oldisleben
    • Source:  [Bergen-Belsen survivor list]
    • Collection:  [Holocaust Survivors and Victims Resource Center digital indices]

https://wc.rootsweb.ancestry.com/cgi-bin/igm.cgi?op=GET&db=charlett&id=I61

https://www.beliebte-vornamen.de/17902-hulda.htm

Von 1933 bis 1938 war Theodor Gustav Fritz Koszinowski in Oldisleben als evangelischer Pfarrer angestellt – laut Zeitzeugen gehörte er nicht nur zur NSDAP, sondern sogar zur SA. Die Predigten, Fotos von Koszinowski(in SA-Uniform vorm Altar) wurden immer noch nicht von der Kirche veröffentlicht. 

Mörderunteruns1

Ausriß. “Die Mörder sind unter uns”. Hitlers willige Vollstrecker sogar in kleinsten Dörfern – bis heute von interessierter Seite gedeckt.

Mörderunteruns2

 

Mörderunteruns3

Mörderunteruns4

 

Mörderunteruns5

 

Mörderunteruns6

Gestapo in Thüringen:https://www.lzt-thueringen.de/files/uellenbd_gestapo-2.pdf

Oldisleben – Nazizeit und Zwangsarbeiter:

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/08/01/oldisleben-nazizeit-und-zwangsarbeiter-landwirt-kurt-t-in-der-adolf-hitler-strasse-34-laesst-einen-polnischen-zwangsarbeiter-mit-dem-rad-fuer-einkaeufe-nach-heldrungen-fahren-und-wird-prompt-ang/

Erinnerungskultur in Oldisleben-Sachsenburg – wo steht das bei Wikipedia genannte Denkmal für den Nazi-Gegner Hermann Güntherodt?

“Noch vor dem Machtantritt der Nationalsozialisten im Reich wurde der KPD-Kreistagsabgeordnete Hermann Güntherodt aus Sachsenburg von Nazis ermordet. An ihn erinnert ein Denkmal und eine Siedlung, die seinen Namen trägt. An den KPD-Vorsitzenden des Ortes, der 1942 im KZ Buchenwald ums Leben kam, erinnert die Fritz-Hankel-Straße.”

:http://www.hart-brasilientexte.de/2017/10/07/afd-nrw-2017-die-hochbrisante-kleine-anfrage-zu-nazis-im-machtapparat-des-bundeslandes-nach-1945/

“Die Blutspur führt nach Bonn”. Warum die KZ-Gedenkstätte Buchenwald von den neuen Machthabern nach dem Anschluß von 1990 rasch “umgestaltet”, entschärft, “gesäubert” wurde…AfD-Brandner am 8.8. 2018 in Buchenwald:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/08/09/die-blutspur-fuehrt-nach-bonn-warum-die-kz-gedenkstaette-buchenwald-von-den-neuen-machthabern-nach-dem-anschluss-von-1990-rasch-umgestaltet-entschaerft-wurde/

Fritz Hermann Hankel – Hitler-und Faschismusgegner in Oldisleben/Thüringen. Ermordet im Konzentrationslager Buchenwald 1942. Wer hat ihn denunziert, wer hat ihn verhaftet, wer in Oldisleben hat dagegen öffentlich protestiert? Wie positionierte sich die Kirche, was predigten Pfarrer in Oldisleben zum Fall Fritz Hermann Hankel?http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/08/15/fritz-hermann-hankel-hitler-und-faschismusgegner-in-oldislebenthueringen-ermordet-im-konzentrationslager-buchenwald-1942-wer-hat-ihn-denunziert-wer-hat-ihn-verhaftet-wer-in-oldisleben-hat-dageg/

Heimatforscher in höherem Alter weisen 2018 auf einen interessanten Aspekt: In bestimmten Thüringer Städten sei die Nazizeit überhaupt nicht aufgearbeitet, trauten sich Wissenschaftler nicht an das Thema. Dies liege daran, daß nach dem Anschluß von 1990 wieder bestimmte traditionelle Familien politisch-wirtschaftlich das Sagen hätten, die auch zur Nazizeit tonangebend gewesen seien. Diese Familien wollten auf keinen Fall, daß ihre Rolle im Nazi-Kapitalismus bekannt, näher beleuchtet werde. 

“Holocaust-Gedenkstunde im Landtag wird zur Anklage der Täter von einst – und der AfD”. Westdeutsche Thüringer Allgemeine, 26.1. 2019 – erwartungsgemäß fehlt das Wichtigste: Wie war das mit den vielen Nazi-Kriegsverbrechern, SS-Leuten, hochbelasteten Nazis in der West-CDU, der West-SPD, der West-FDP, in der BRD-Regierung – wie war das mit der Nazi-Biographie von Helmut Schmidt etc.? Als SPD und CDU/CSU massiv alte Nazis, Kriegsverbrecher in ihre Reihen holten – wurden diese Parteien deshalb vom Verfassungsschutz überwacht, beobachtet, waren sie zumindest ein Prüffall? Oder war der selber noch tiefbraun? Was CDU-Diezel in ihrer Landtagsrede unterschlug:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2019/01/26/holocaust-gedenkstunde-im-landtag-wird-zur-anklage-der-taeter-von-einst-und-der-afd-westdeutsche-thueringer-allgemeine-26-1-2019-erwartungsgemaess-fehlt-das-wichtigste-wie-war-das/

(more…)

Wo hing in Oldisleben/Thüringen eigentlich der sogenannte “Stürmerkasten”? Am Gebäude der früheren Drogerie Heinze, in der damaligen Adolf-Hitler-Straße. “Die Juden waren es auch, die die Führer der Marxisten und Kommunisten in erster Linie stellten”. Nazis und Kommunisten in Oldisleben…”Hitlers willige Vollstrecker”(Goldhagen) in der Thüringer Provinz, darunter in Oldisleben. Oldisleben-Gemeindepfarrer Fritz Koszinowski – strammer SA-Mann – Predigten in SA-Uniform…

Sonntag, 24. August 2008 von Klaus Hart

http://de.wikipedia.org/wiki/Der_St%C3%BCrmer

https://www.lzt-thueringen.de/files/risierung_bd_1.pdf

https://www.lzt-thueringen.de/files/chicksale.pdf

“Hitler’s Willing Executioners – Ordinary Germans and the Holocaust”. Goldhagen

-OldHaken

Oberheldrungen/Thüringen, KZ Auschwitz, Täter und Opfer – aus Dörfern, nur wenige Kilometer voneinander entfernt…Was in Auschwitz vor sich ging, war auch in Thüringen, darunter im heutigen Kyffhäuserkreis, zur Nazizeit bestens bekannt:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2019/01/10/oberheldrungenthueringen-kz-auschwitz-taeter-und-opfer-aus-doerfern-nur-wenige-kilometer-voneinander-entfernt/

Naziplakate13

 

“Der Stürmer” – im sogenannten Stürmerkasten am Gebäude der früheren Drogerie Heinze von Oldisleben. Organisierter Judenhaß in einem Thüringer Dorf, gesteuert von oben…“Judentum ist organisiertes Verbrechertum”. “Das Volk der Verbrecher”. “Der Jude ist der Gründer und Leiter aller Verbrecherorganisationen in Deutschland”. “Der Jude ist der politische Attentäter, der Meuchelmörder, der bolschewistische Großverbrecher. Sorgt für Aufklärung!”

Gab es in Oldisleben Proteste gegen den Stürmerkasten, haben Bewohner von Oldisleben den Stürmerkasten kritisiert? Die Geschichte des Ortes von 1933 bis 1945 ist bisher kaum aufgearbeitet. Aus anderen Orten der Region ist bekannt, daß kurz vor dem Eintreffen der US-Truppen die lokalen Archive vernichtet bzw. von belastendem Material gesäubert wurden – von interessierter Seite. Heimatforscher haben dieses Problem immer wieder heftig beklagt. Zahlreiche Zeitzeugen wollten aus verschiedensten Gründen über diesen Zeitraum nicht sprechen und nahmen entsprechende Erinnerungen, auch persönliche Geheimnisse, Belastendes mit ins Grab.

-

Von 1933 bis 1938 war Theodor Gustav Fritz Koszinowski in Oldisleben als evangelischer Pfarrer angestellt – laut Zeitzeugen gehörte er nicht nur zur NSDAP, sondern sogar zur SA. Die Predigten von Koszinowski wurden immer noch nicht von der Kirche veröffentlicht. Von “oben” verboten? Seitens der Kirche hieß es, die Predigten existerten nicht mehr in Papierform.

Koszinowski hatte unter dem Talar stets die SA-Uniform, dazu auf dem Talarärmel die Hakenkreuzbinde – am Altar standen Hakenkreuzfahnen. Mit Sicherheit existieren davon Fotos – wer hat noch welche? Dem Vernehmen nach vollzog sich in Koszinowski indessen eine erstaunliche Wandlung – aus dem Nazi wurde ein Nazigegner. Er schloß sich der Bekennenden Kirche an, sollte daraufhin sogar von der Gestapo verhaftet werden. Es blieb aber beim Entzug der Pfarrstelle durch die evangelische Landeskirche, worauf Koszinowski nach zweijähriger Arbeitslosigkeit schließlich eine Pfarrstelle in Ostpreußen fand. Im Krieg mußte er mit seiner Familie von dort fliehen, ging nach Brandenburg, später nach Hannover.

SA-Pfarrer in Frankfurt/Main: https://www.fr.de/rhein-main/darmstadt/darmstadt-ort28564/rechter-strasse-neues-buch-autor-joachim-schmidt-darmstadt-13610944.html

Evangelische Ost-Pfarrer und die Haltung der Nazistan-EKD zu Massenmörder Eichmann: “Evangelische Kirche über Adolf Eichmann: `Grundanständige Gesinnung`. Adolf Eichmann war der Organisator des Holocaust – trotzdem fand die Evangelische Kirche in den sechziger Jahren lobende Worte für ihn”.

EichmannEKD1

Ausriß.

EichmannEKD2

 

EichmannEKD3

EichmannEKD4

“Damit hat sich nicht nur der österreichische Superintendent Mensing-Braun für Eichmann eingesetzt, sondern auch ein offizieller Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland”.

Heimatforscher in höherem Alter weisen 2018 zudem auf einen interessanten Aspekt: In bestimmten Thüringer Städten sei die Nazizeit überhaupt nicht aufgearbeitet, trauten sich Wissenschaftler nicht an das Thema. Dies liege daran, daß nach dem Anschluß von 1990 wieder bestimmte traditionelle Familien politisch-wirtschaftlich das Sagen hätten, die auch zur Nazizeit tonangebend gewesen seien. Diese Familien wollten auf keinen Fall, daß ihre Rolle im Nazi-Kapitalismus bekannt, näher beleuchtet werde. 

Adolf Hitler als Namensgeber von Straßen und Plätzen:https://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Hitler_als_Namensgeber_von_Stra%C3%9Fen_und_Pl%C3%A4tzen

Adolf-Hitler-Straßen in Thüringen(verschiedene Quellen):

 

Erfurt, heutige Bahnhofstraße

Köstritz

Ilmenau, heutige Straße des Friedens

Jena, Straßenzug Am Anger, Saalbahnhofstraße

Adolf-Hitler-Platz in Bad Frankenhausen, heute Anger – Postkartenansichten:https://www.google.de/search?q=Bad+Frankenhausen+Adolf-Hitler-Platz&source=lnms&sa=X&ved=0ahUKEwjVkqHgpKbcAhWsFJoKHWW7C-0Q_AUICSgA&biw=1920&bih=947&dpr=1

Die Kirchen im Kyffhäuserkreis veröffentlichen nach wie vor nicht ihre Predigten aus der Nazizeit – was ist da passiert? Wer verbietet diese längst überfällige Vergangenheitsbewältigung?http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/04/25/kz-buchenwald-die-selbstbefreiung-vom-11-april-1945-bezeugt-in-einem-bericht-der-aufklaerungsabteilung-der-3-us-army-an-den-stab-merkwuerdig-in-den-unter-dem-westdeutschen-gedenkstaettenchef-v/

 

HitlerGuteNachricht
“Gute Nachricht”. Ausriß.
-

“Oldisleben. Der erste tote deutsche Soldat im Westen ein Oldisleber.”. Thüringer Stadtzeitung 1940 über den Gefreiten Beck. **

Nazizeitung6

 

Nazizeitung7

Ausriß 1940.

Oldisleben, Adolf-Hitler-Straße…Die heutige Ernst-Thälmann-Straße war die Horst-Wessel-Straße, die Frankenhäuser Straße war die Hindenburgstraße.

Oldisleben, Adolf-Hitler-Straße – im Hintergrund das Gebäude des Kindergartes erkennbar. Laut Zeitzeugen hatte jedes Dorf der Umgebung damals eine Adolf-Hitler-Straße, in Oldisleben kam noch eine Horst-Wessel-Straße hinzu, gab es auch eine Hindenburgstraße. Unter Hitler war jeden Sonnabend “Staatsjugendtag”, trafen sich Hitlerjugend und Bund deutscher Mädchen in der Schachtschule. “Fast alle Jugendlichen waren damals organisatorisch erfaßt, auch in den vielen Untergliederungen der Nazi-Partei, Nazi-Organisationen. BDM-Mädchen sind mit der Fahne vorneweg durch Oldisleben gezogen. Das Eigenartige ist – wir haben das alles damals nicht als Last empfunden, haben sogar das nazistische Arbeitsdienst-Jahr keineswegs mit Murren, sondern bereitwillig bis freudig absolviert. Manche jungen Frauen aus der Umgebung mußten zum Arbeitsdienst sogar nach Ostpreußen – und redeten nur begeistert über die dort verbrachte Zeit.

Bis zum Verbot der Kommunistischen Partei spielten auf dem Oldislebener Schulplatz die Rotfront-Kinder und die Hitlerjugend-Mitglieder getrennt. Auf den Sälen der Umgebung kam es  noch zu Schlägereien zwischen Nazi-SA und Rotfront. In Artern drang ein SA-Sturmbannführer mit seinem Trupp in eine KP-Versammlung ein, schoß mit seiner Waffe mehrmals in die Decke zur Einschüchterung – und erklärte die Versammlung für aufgelöst.

“Manchmal zog die Kommunistische Jugend durch Oldisleben, auch durch die Adolf-Hitler-Straße, am Stürmerkasten vorbei und rief: Wer Hitler wählt, wählt den Krieg. Die Kommunisten, das waren in Oldisleben vor allem die Tagelöhner, die für die Gutsbesitzer die Arbeit machten. Aber so oft sind die Kommunisten hier nicht durch die Straßen gezogen – in Oldisleben hatte Adolf das Sagen. Es gab nicht wenige  Lehrer, auch in Bad Frankenhausen, die in der NSDAP-Uniform Unterricht gaben.”

Ein Zeitzeuge in Oldisleben:”Ich bin mit der Hakenkreuzfahne, dem Hakenkreuzwimpel durch Oldisleben gezogen und habe dabei gerne gesungen: Wir werden weitermarschieren, bis alles in Scherben fällt – denn heute gehört uns Deutschland, und morgen die ganze Welt. Diese Lieder haben mir gefallen, ich habe noch viele solcher Liedfetzen im Kopf.”

Viele Zeitzeugen aus Oldisleben und Umgebung beschäftigt bis zu ihrem Tode die Frage, wie man auf die Naziideologie hereinfallen konnte, sich verführen ließ, mitmachte, den Wahnsinn nicht sofort durchschaute. Viele Parallelen tun sich zur heutigen Zeit auf, da die Propagandamethoden gleich bis sehr ähnlich sind, wiederum die gleichen wirtschaftlichen Interessengruppen ihre Marionetten,  damals Hitler & Co. , vorschicken, um Aufrüstung, Kriege etc. rechtfertigen zu lassen. Viele Menschen scheinen heute ähnlich entpolitisiert wie unter Hitler.

“Noch vor dem Machtantritt der Nationalsozialisten im Reich wurde der KPD-Kreistagsabgeordnete Hermann Güntherodt aus Sachsenburg von Nazis ermordet. An ihn erinnert ein Denkmal und eine Siedlung, die seinen Namen trägt. An den KPD-Vorsitzenden des Ortes, der 1942 im KZ Buchenwald ums Leben kam, erinnert die Fritz-Hankel-Straße. Während des Zweiten Weltkrieges mussten etwa 800 Kriegsgefangene sowie Männer und Frauen aus zahlreichen besetzen Ländern in der Zuckerfabrik und auf den Landgütern Göhring und Schreiber Zwangsarbeit leisten.[7]” Wikipedia

HitlerAutoindustrie1

“Internationale Automobilausstellung in Berlin 1935: Der Protektor der Automobilindustrie”. Ausriß

Oldisleben – Nazizeit und Zwangsarbeiter(über 800). Landwirt Kurt Telemann in der Adolf-Hitler-Straße 34 läßt einen polnischen Zwangsarbeiter mit dem Rad für Einkäufe nach Heldrungen fahren – und wird 1940 prompt angezeigt. Wie der Nazi-Kapitalismus funktionierte – warum heute deutsche Panzer aus Thüringen zu Kriegsübungen an die russische Grenze transportiert werden, zu hohen Kosten für die Steuerzahler:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/08/01/oldisleben-nazizeit-und-zwangsarbeiter-landwirt-kurt-t-in-der-adolf-hitler-strasse-34-laesst-einen-polnischen-zwangsarbeiter-mit-dem-rad-fuer-einkaeufe-nach-heldrungen-fahren-und-wird-prompt-ang/

Hulda Wiesel – Auschwitzhäftling aus Oldisleben/Thüringen. In ihrem Heimatort existiert (aus inzwischen nachvollziehbaren Gründen) keinerlei Gedenken an die Verfolgte des Naziregimes, Überlebende der Konzentrationslager Auschwitz, Ravensbrück und Bergen-Belsen sowie des “Arbeitserziehungslagers” Breitenau. “Hitlers willige Vollstrecker” in Oldisleben. **

HuldaWieselAuschwitz1

Auf Website-Anfrage übermittelte die Leitung des Archivs der Gedenkstätte Auschwitz im Oktober 2018 diese drei erhalten gebliebenen SS-Fotos.

„In den ereignisreichen Tagen des Kriegsbeginns hatte die 49-jährige Ehefrau Hulda Wiesel aus Oldisleben sich zu mehreren auf der Straße beisammen stehenden Frauen gesellt und sich abfällig geäußert über die Einberufung der Ehemänner zum Wehrdienst. Da Frau Wiesel aus ihrer ‚geistigen‘ Gegnerschaft zum Dritten Reich keinen Hehl machte und auch andere zu ihrer Ansicht zu ‚bekehren‘ versucht hatte, war es nunmehr an der Zeit, sich näher mit ihr zu befassen…”

Hulda Wiesel aus Oldisleben – Hintergrund:

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/08/03/hulda-wiesel-aus-oldisleben-verfolgte-des-naziregimes-ueberlebende-der-konzentrationslager-auschwitz-ravensbrueck-und-bergen-belsen-sowie-des-arbeitserziehungslagers-breitenau-1978-verstorben/

Hulda Wiesel aus Oldisleben, Verfolgte des Naziregimes, Überlebende der Konzentrationslager Auschwitz, Ravensbrück und Bergen-Belsen sowie des “Arbeitserziehungslagers” Breitenau. 1978 verstorben in Schweden. Wo wird in Oldisleben der KZ-Überlebenden Hulda Wiesel gedacht, wo befindet sich die Gedenktafel?http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/08/03/hulda-wiesel-aus-oldisleben-verfolgte-des-naziregimes-ueberlebende-der-konzentrationslager-auschwitz-ravensbrueck-und-bergen-belsen-sowie-des-arbeitserziehungslagers-breitenau-1978-verstorben/.

Nach 1945 wurde von westlicher Seite im Kalten Krieg verbreitet, in sowjetischen Straflagern wie bei Buchenwald hätten doch nur kleine Fische, kleine Nazi-Funktionsträger und Mitläufer gesessen. Indessen waren genau diese “Hitlers willige Vollstrecker”(Goldhagen) in kleinen Städten und Dörfern Thüringens. Diese Leute sorgten dafür, daß Hulda Wiesel nach Auschwitz kam, schufen ein politisch-soziales Klima, in dem jeder wußte: Sage ich noch in den letzten Kriegsmonaten was gegen Adolf und die NSDAP, holen die die SS oder GESTAPO und lassen mich an die Wand stellen…

Oldisleben – Nazizeit und Zwangsarbeiter. Landwirt Kurt T. in der Adolf-Hitler-Straße 34 läßt einen polnischen Zwangsarbeiter mit dem Rad für Einkäufe nach Heldrungen fahren – und wird 1940 prompt angezeigt. **

OldAnzeigeZwangsarbeiter1

Ausriß.https://www.lzt-thueringen.de/files/wangsarbeit_in_th_ringen.pdf

“Während des Zweiten Weltkrieges mussten etwa 800 Kriegsgefangene sowie Männer und Frauen aus zahlreichen besetzen Ländern in der Zuckerfabrik und auf den Landgütern Göhring und Schreiber Zwangsarbeit leisten.[7]” Wikipedia

-ZwangsarbeiterFrauen2

Ausländische Zwangsarbeiter, die mit deutschen Frauen, darunter Ehefrauen schliefen, wurden, falls denunziert, auch in Thüringen erhängt, teils öffentlich.

Oldisleben: “Während des Zweiten Weltkrieges mussten etwa 800 Kriegsgefangene sowie Männer und Frauen aus zahlreichen besetzten Ländern in der Zuckerfabrik und auf den Landgütern Göhring und Schreiber Zwangsarbeit leisten.[7]” Wikipedia.

Dies heißt, daß in Oldisleben damals ebensoviele oder sogar noch mehr Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter lebten wie Einwohner. Dem Vernehmen nach kam es zu zahlreichen sexuellen Kontakten vor allem mit französischen Kriegsgefangenen – von einer Bestrafung gemäß den existierenden Gesetzen ist indessen nichts bekannt. Man kann aus Gesprächen mit Zeitzeugen den Eindruck gewinnen, NSDAP und SA hätten damals regelrecht ein Auge zugedrückt, die betreffenden Frauen(wohl auch von Frontsoldaten) und ausländischen Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter nicht angezeigt. Jene Frauen, die angesichts des großen Angebots junger französischer und britischer Männer nicht zugriffen, sagten über jene Frauen von Frontsoldaten, die das taten: “Die hatten es faustdick hinter den Ohren.” Unter jenen Frauen, die die sexuellen Kontakte zumindest spärlich kommentierten, waren auch Frauen von NSDAP-Funktionsträgern in Oldisleben. Was hieß, den Naziführern des Ortes war sehr wohl bekannt, daß sich Frauen aus Oldisleben mit Franzosen, Briten auslebten – und sicher sein konnten, nicht denunziert zu werden. Also könnte es sich bei diesen Frauen auch um solche aus “unantastbaren” Nazi-Großbauernfamilien gehandelt haben.

In “Eine Liebe in Deutschland” widmet sich der westdeutsche Schriftsteller Rolf Hochhuth sehr detailliert den sexuellen Beziehungen zwischen Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern – allerdings geht der von ihm geschilderte Fall tragisch aus – nahe der schweizerischen Grenze wird der polnische Arbeiter erhängt, gemäß den Vorschriften. 

Als Thüringen Sowjetzone wurde, hätten nicht wenige mit Sowjetmilitärs angebandelt – aus umliegenden Kleinstädten wie Kölleda galt dies zuvor für amerikanische Soldaten, ist in Dorfgesprächen von Zeitzeugen zu hören. US-Militärs seien werbend gleich mit Schokolade und Fleischbüchsen an den Häusern vorbeigezogen – darauf wartend, hineingerufen zu werden.

Abends mitten im Krieg, so heißt es, versammelten sich die sowjetischen Zwangsarbeiterinnen oft direkt vor der Kirche nahe der Weißen Schule und sangen unüberhörbar ihre Volkslieder. Soziologischer heimatkundlicher Forschungsbedarf, wohin man schaut.

Bezeugt ist immerhin auch, daß Offiziere der SS(in Bad Frankenhausen waren viele stationiert) sowie Pilotenausbilder im Offiziersrang (vom nahen Esperstedter Militärflughafen) in einem bestimmten Gebäude wiederholt rauschende Feste feierten.

Über Großgrundbesitzer Göhring heißt es in Oldisleben, er habe sich wiederholt sexuell an Landarbeiterinnen vergriffen. Von entsprechenden Anzeigen gegen Göhring ist indessen nichts bekannt. 

”Deutsche Peinlichkeiten. Zeitgeschichte. Die Wirtschaft war an den Verbrechen der NS-Zeit beteiligt, sie hat von ihnen profitiert. Doch die Unternehmen leugneten diese Schuld – noch Jahrzehnte nach dem Krieg.” DER SPIEGELhttp://www.spiegel.de/spiegel/deutsche-unternehmen-haben-vom-nationalsozialismus-profitiert-a-1144373.html

“Gewiß, Fanatiker sind wir, denn ohne Fanatismus wird nichts Großes geschaffen.” Hermann Göring, Ministerpräsident von Preußen, Reichsminister für Luftfahrt und General der Infanterie, in “Aufbau einer Nation”, 1934. “Ein Wort des Führers und jeder stürzt, den er beseitigt zu sehen wünscht…Hiermit und hierdurch beweist das deutsche Judentum mehr denn durch alle unsere Angriffe und Reden,  wie recht wir mit unserer Abwehraktion gegen sie gehabt haben. Hier zeigt sich der Jude in seinem  Element, hier erlügt und erdichtet er seine Greuelmärchen…Die Juden waren es auch, die die Führer der Marxisten und Kommunisten in erster Linie stellten…Theater, Film, Musik und Zeitungswesen sind vom jüdischen Geist befreit…Und er sprach von der tiefen Friedenssehnsucht des deutschen Volkes…und beteuerte vor der ganzen Welt, daß Deutschland und kein deutscher Staatsmann daran dachte, irgendein Land, gleichgültig welches, anzugreifen, sondern daß dieses Deutschland mit all seinen Nachbarn in von aufrichtiger Achtung getragener Zusammenarbeit leben wollte…Deutschland verzichtet auf Eroberungen…Die große Entscheidung aber, um  die es ging, für Deutschland, für Europa und für die ganze Welt, war die Auseinandersetzung zwischen dem Hakenkreuz und dem Sowjetstern…Deutschland aber ist und bleibt das Herz Europas…”

Noch kurz vor dem Einmarsch der US-Truppen wurden in Dörfern der Kyffhäuserkreis-Region dem Vernehmen nach Wehrmachtssoldaten, die verdächtigt wurden, nicht bis zum letzten Atemzug für das Naziregime kämpfen zu wollen, von SS oder Feldgendarmerie standrechtlich erschossen. Die Leichen ließ man zur Abschreckung liegen…Selbst Hitlerjungen wurden aus diesem Grunde erschossen.

Seit der feindlichen Übernahme von 1990 stellen sich in Ostdeutschland Parteien zur Wahl, die mit großem Aufwand nach 1945 in Westdeutschland dafür warben, daß solche SS-und Wehrmachtsverbrecher in diese Parteien eintraten, dort Politik selbst in sehr hochen Funktionen machten…

Nazis und Musik in Thüringen – die Ausbildung von Volks-und Jugendmusikleitern durch die Hochschule für Musik in Weimar. Kurt Gleß aus Artern bestand 1938 die Abschlußprüfung – siehe Doktorarbeit:https://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/bitstream/urn:nbn:de:gbv:700-2007091013/2/E-Diss699_Thesis.pdf

Kurt Gleß heiratete 1938 dem Vernehmen nach ein Familienmitglied aus einer Arterner Musikschule, die bei der musikalischen Ausgestaltung von Aufmärschen und anderen Nazi-Veranstaltungen eine große lokale und regionale Rolle spielte. 1939 kam Gleß als Mitglied einer Wehrmachts-Panzerbesatzung im Aggressionskrieg gegen Polen um, hatte offenbar sogar einen Offiziersrang.

GleßKurtArtern

Ausriß.

WeimarMusikNazizeit

Ausriß. Die Staatliche Hochschule für Musik in Weimar im Dienst der faschistischen Ideologie.

“Das Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar: Geschichte und Gegenwart

von Reinhard Schau”:http://www.boehlau-verlag.com/978-3-412-20556-0.html

http://www.boehlau-verlag.com/978-3-412-31205-3.html

(more…)

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)