Zeitzeugen aus Oldisleben und Umgebung

Die Rennstrecke zwischen Oldisleben und Esperstedt – Motorradfahrer rast im Juli 2018 in Gegenverkehr, in einen VW Golf, kommt um, ein Ehepaar(80,76) aus Gorsleben wird schwerverletzt. Laut Bürgern der Region fehlt polizeiliche Prävention. Wie stark steigender, Umwelt vergiftender Verkehr die Gesellschaft verändert.

MotorradKollision18

 

Im Interesse der Abgasskandal-Autoindustrie wurde auch der Kyffhäuserkreis komplett antiökologisch umgestaltet – aus schönen öffentlichen Plätzen, darunter Schulplätzen, wurden häßliche stinkende Parkplätze. Da der Bahnverkehr umweltfreundlich ist, wurde er nach dem Anschluß von 1990 selbstverständlich von den neuen Machthabern stark benachteiligt, so unattraktiv wie möglich gemacht, u.a. durch absurd hohe Fahrpreise. Da der LKW-Verkehr u.a. stark umweltschädigend ist,  wurde der Güterverkehr konsequent von der Schiene auf die Straße verlagert, wurden wichtige Güterbahnhöfe, darunter der in Heldrungen, gemäß dieser Logik geschlossen. Daß neue Machthaber, politisch Verantwortliche unentwegt von gräßlichen Folgen des Klimawandels reden, die verhindert werden müßten, versteht sich im heutigen neoliberalen Politzirkus von selbst:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2017/06/29/zerstoerung-des-frueher-preiswerten-umweltfreundlichen-zugverkehrs-als-politikziel-in-thueringen-exorbitant-hohe-fahrpreise-bahnhofsruinen-inkompetente-bahnunternehmen-strafzahlungen-fuer-abell/

CO2-Ausstoß im Vergleich – warum deutsche Autoritäten nach Kräften die Interessen der Autokonzerne unterstützen, nicht u.a. Naturschutz und menschliche Gesundheit:

Bahn – 47 g/km

Auto – 143 g/ km

Flugzeug – 191 g/ km

(Angaben der Deutschen Bahn, Durchschnittswerte des Personenverkehrs von 2006)

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/04/02/unstrut-echo-in-thueringen-und-der-heimatbegriff-in-der-ddr-bahnhof-heldrungen-80-jahre-alt-neue-machthaber-sorgten-nach-dem-anschluss-von-1990-fuer-den-abriss-um-bahnnutzer-zu-schaedigen/

ICCT-Studie:Moderne Diesel-Pkw stoßen mehr Schadstoffe aus als Lastwagen

Selbst Dieselautos der neuen Abgasnorm sind schmutziger als Lastwagen oder Busse: Laut einer Studie stoßen sie doppelt so viele Stickoxide aus wie Nutzfahrzeuge. DIE Zeit 2017

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/04/11/oldislebenthueringen-dorfverschoenerung-vor-den-kommunalwahlen-im-april-2018-uraltbekannt-solaranlagen-und-windkraftwerke-als-strom-preistreiber-im-kyffhaeuserkreis/

ErfurtSchrottautos18

Erfurt 2018. “Freiheit ist ansteckend”.

Aus Sicht der GroKo ist es beim Kampf gegen den Klimawandel offenbar wünschenswert, wenn möglichst viele Deutsche möglichst viel Zeit in der krebserzeugenden Giftluft der Auto-Innenräume verbringen. Dies nützt nicht zuletzt sehr stark den Profitinteressen der Pharma-und Hospitalindustrie. Politikziele lassen sich üblicherweise am deutlichsten an den Politikresultaten erkennen.

ARD-Panorama 2018:

Giftige Abgase: Die Gefahr im Auto
Die Luft in Großstädten ist bekanntermaßen mit Stickstoffdioxid verpestet. Doch auch die Abgaswerte in den Fahrzeugen selbst sind bedenklich für die Gesundheit.

Zum Schutz der menschlichen Gesundheit gelten deshalb EU-weite Grenzwerte. Im Jahresdurchschnitt dürfen an den Messstationen 40 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft nicht überschritten werden. Der Stundengrenzwert von 200 Mikrogramm darf im Jahr maximal 18-mal vorkommen. Damit sollen die Anwohner von stark befahrenen Straßen geschützt werden. Doch was ist eigentlich mit den Autofahrern selbst? Schließlich fahren die ja direkt durch die Abgaswolken, stehen im Stadtverkehr oft Auspuff an Auspuff.

Mehr Abgase im Autoinnenraum als an der Messstation

Nach Recherchen von Panorama und der Zeitschrift “Auto Bild” sind Autofahrer großen Abgas-Belastungen ausgesetzt. Im Auftrag der “Auto Bild” haben Forscher der Universität Heidelberg die Stickstoffdioxid-Belastung im Autoinnenraum gemessen. Panorama hat die Messungen gemeinsam mit den Autojournalisten ausgewertet.

Das Ergebnis: Autofahrer sind größeren Abgasbelastungen ausgesetzt als die Anwohner an den Messstationen. Bei Testfahrten im Stadtverkehr zwischen Düsseldorf und Köln lag die durchschnittliche Stickstoffdioxid-Belastung bei 84,7 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Im Vergleich dazu war der Mittelwert an der Messstation in der Düsseldorfer Dorotheenstraße mit 49,5 Mikrogramm deutlich niedriger.

Wer viel Auto fährt, schadet seiner Gesundheit

Im Feierabendverkehr messen die Forscher sogar einen Mittelwert von 110 Mikrogramm Stickstoffdioxid im Auto-Cockpit. Zur gleichen Zeit sind es an der Messstation nur knapp 30 Mikrogramm, an einer anderen Düsseldorfer Messstation 92 Mikrogramm. Die Messstationen werden bewusst dort aufgestellt, wo die Luft besonders verpestet ist. Trotzdem ist die Belastung im Auto noch deutlich höher.

“Im schlimmsten Fall Herzinfarkt oder Schlaganfall” – für Berufskraftfahrer oder Pendler sind die Abgase laut Umweltmedizinerin Barbara Hoffmann besonders problematisch.

Wer häufig Auto fährt, setzt sich deshalb auch Gesundheitsrisiken aus. “Je mehr Stickstoffdioxid man einatmet, desto stärker wirkt sich das auf die Entzündungsvorgänge innerhalb der Lunge aus”, sagt die Umweltmedizinerin Barbara Hoffmann. Für Asthmatiker oder Menschen mit anderen Vorerkrankungen  könne das direkte Reizungen wie Husten oder Luftnot verursachen.

Besonders hohe Werte auf der Autobahn – dort misst aber keiner

Noch problematischer sind die Abgase für Berufskraftfahrer oder Pendler. “Sie unterliegen einem erhöhten Risiko für chronische Erkrankungen”, sagt Barbara Hoffmann. Wenn etwa Pendler täglich im Stau zwei Stunden lang Stickstoffdioxid einatmen, erhöhe das die Verklumpungsbereitschaft im Blut. Bei vorbelasteten Menschen könne das “im schlimmsten Fall einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen”, so Hoffmann.

Trotz dieser Gesundheitsrisiken gibt es bisher keine Vorschriften zum Schutz der Autofahrer. Im Gegenteil: Die geltende Verordnung sieht vor, dass die Abgaswerte auf Autobahnen gar nicht erst gemessen werden, weil dort “Fußgänger für gewöhnlich keinen Zugang haben”. Doch gerade an der Autobahn sind die Abgaswerte besonders hoch – die Forscher aus Heidelberg messen dort im Auto-Inneren Mittelwerte von bis zu 187,4 Mikrogramm NO2. Zitat ARD-Panorama

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 02. August 2018 um 07:55 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)