Zeitzeugen aus Oldisleben und Umgebung

Rundblättriger Storchschnabel(in Deutschland selten bis sehr selten ?) – bei Oldisleben/Thüringen, Mai 2018.

RundblättrigerStorchschnabel1

 

“Der Rundblättrige Storchschnabel kommt in Deutschland meist selten bis sehr selten vor und ist häufig nur unbeständig verschleppt. Lediglich in der Oberrheinebene, besonders in der Rheinpfalz, tritt er auch häufiger auf.” Wikipedia.

“Der Rundblättrige Storchschnabel ist in Südeuropa beheimatet und dort eine häufige Pflanze. Er ist über die Alpen gewandert und kommt in Deutschland im Südwesten vor.” offene-naturfuehrer.de

Die Beschreibung muß angezweifelt werden, da die Pflanze beispielsweise an einem Straßenstück bei Oldisleben über einen Kilometer sehr häufig anzutreffen ist.

-

Die BASF-Sicht:https://www.agrar.basf.de/agroportal/de/de/infothek_/pest_lexikon_1/pest_information_detailpage_164165.html

“Ein- bis überjähriges Samenunkraut, dessen Keimzeit insbesondere im Herbst, aber auch im Frühjahr liegt. Bevorzugt kalkhaltige, sandige Lehm- bzw. Lehmböden.”

https://www.proplanta.de/Pflanzenschutzmittel/Wirkungen-von-Pflanzenschutzmitteln-Rundblaettriger-Storchschnabel_psm_Schaderreger_empfehlungen_GERRT.html

RundblättrigerStorchschnabel3

Mehr als zehn Pflanzen der Art an einer einzigen Stelle, in Waldnähe.

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2017/05/19/wilde-orchideen-im-kyffhaeuserkreis-2017/

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2015/07/05/orchideen-bei-oldisleben-2015-naturschutzexperte-und-botaniker-norbert-roese/

 

RundblättrigerStorchschnabel2

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/04/04/oelkaefer-paarung-4-4-2018-in-garten-biotopkein-rasenmaeher-kein-pestizid-kein-glyphosat-etc-oelkaefer-auch-in-thueringen-auf-roter-liste-vom-aussterben-bedrohter-arten-weil-politisch-wirtsch/

RundblättrigerStorchschnabelabgemäht

Wenige Tage vor Himmelfahrt wurde der Wildpflanzenbiotop durch eine Mähmaschine radikal vernichtet. Anwohner sagten, die Fläche sei als Kurzzeit-Parkplatz vorgesehen. Die Zerstörung von Wildpflanzen-Populationen, Ansammlungen von Feldblumen auf diese Art ist heutzutage relativ häufig – hinzu kommt der massive Einsatz von Agrargiften als wichtige Methode der Naturvernichtung, der Schaffung toter, abstoßender, lediglich Zwecken der Agrarindustrie dienender  Monokultur-Landschaften.

WiesenvernichtungTA18

Leserbrief in der Thüringer Allgemeinen, Mai 2018, zur zügigen Amerikanisierung ostdeutscher Landschaften und Gärten, der weiter wachsenden Liebe zur Natur-und Heimatvernichtung, gefördert von Autoritäten und Wirtschaft. Leserbriefe dieser Art werden regelmäßig in der TA veröffentlicht. “Gemäht wird, egal ob mittags, zur Kaffeezeit oder abends.” Aus Dorfgärten wurden Maschinengärten. Für viele sensible, störempfindliche Vogel-und Insektenarten brachte die Amerikanisierung der Dorfgärten das Aus, wegen zerstörtem Lebensraum sind diese Arten fast überall verschwunden.

MotorsensenGartenlärm1

Ausriß Thüringer Allgemeine 2018. Um eine möglichst große, erfolgreiche Streß-, Scheuch-und Vertreibungswirkung zu erzielen, so argumentieren viele Naturschützer, sind Motorsensen nicht mit effizienten Schalldämpfern ausgerüstet. Bände spreche, daß eine Installierung von Schalldämpfern just von zuständigen Behörden, also u.a. Umweltministerien, Gesundheitsministerien etc. nicht vorgeschrieben werde. 

Im selben Zeitraum, in dem in Ostdeutschland die Nutzung von extrem lauten, benzinbetriebenen Motorsensen eingeführt wurde, ging dort der Bestand an Singvögeln, Insekten etc. stark bis sehr stark zurück.

WaldzerfurchtTA18

“Der Wald wird zerfurcht”. Thüringer Allgemeine 2018, Leserbrief. Ostdeutscher Wald vielerorts Opfer des Anschlusses von 1990, Opfer von gezielter naturfeindlicher Politik der neuen Machthaber.

RöseNorbert18

Norbert Röse, Artenexperte aus Oldisleben/Thüringen, spezialisiert u.a. auf Fledermäuse und wildwachsende Orchideen. Auch wegen seiner über Jahrzehnte reichenden Langzeitaufzeichnungen über Wildpflanzen und Tiere, seines immensen Natur-Erfahrungsschatzes ist Röse bei beruflich an Universitäten, Forschungsinstituten tätigen Wissenschaftlern sehr geschätzt. Die Aufzeichnungen wurden für zahlreiche Bücher, Forschungspublikationen als wichtige Quelle genutzt. 

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2017/08/08/schwalbenschwanz-raupe-auf-dill-2017-in-oldislebenthueringen/

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2016/08/05/oldisleben-selten-gewordene-kaefer-der-goldglaenzende-rosenkaefer-2016/

Westdeutsche Tageszeitung DIE WELT am 27.2. 2018 mit populärem DDR-Lied “Unsere Heimat”:

UnsereHeimatWELT18

 

Ausriß DIE WELT.

SchweinefabrikOldisleben17

Esperstedt: “Keine Schweinefabrik in Oldisleben”. Wie nach 1990 der von den neuen  Machthabern geförderte massive Einsatz von Schweinescheiße den Kyffhäuserkreis, dessen Natur und Umwelt auffällig veränderte.

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2017/11/20/das-guelle-trinkwasser-im-kyffhaeuserkreis-2017-wie-gruen-unter-thueringens-umweltministerin-siegesmund-wirkt/

KolkrabeO

Junger Kolkrabe in Oldisleben.

Neue Solaranlage in Oldisleben – gut oder schlecht für den Strompreis?

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/04/11/oldislebenthueringen-dorfverschoenerung-vor-den-kommunalwahlen-im-april-2018-uraltbekannt-solaranlagen-und-windkraftwerke-als-strom-preistreiber-im-kyffhaeuserkreis/

https://www.ks-solar.com/referenzen/sonst-bauliche-anlagen/oldisleben/

“Der durchschnittliche Stromertrag von rund 1.030 Kilowattstunden pro installiertem kWp im Jahr reicht umgerechnet für etwa 190 Vier-Personen-Haushalte.” Auch nachts, auch stets dann, wenn die Sonne nicht scheint?

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 06. Mai 2018 um 11:44 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)