Zeitzeugen aus Oldisleben und Umgebung

Buchenwaldfilm “Nackt unter Wölfen” – die DDR-Version weiter ein hervorragender Klassiker(für Ostdeutsche?) – die neue West-Version bemerkenswert schlecht, für viele im Osten eine Zumutung. “…weil die verdammten Kommunisten sogar härter sind als die SS…”(Nazi-Offizier in Buchenwald) “Im allerbesten Fall wird dieser Film dazu animieren, den Roman von Bruno Apitz zu lesen und den Film von Frank Beyer anzusehen.” VVN-Magazin. Die DDR als KZ, ein großes Buchenwald(?) – entsprechende Vorwürfe von Konrad Adenauer, Willy Brandt etc.

DDR-Film – Vorspann: https://www.youtube.com/watch?v=GZC3_Tv3glw

Westfilm – komplett:https://www.youtube.com/watch?v=lszk7edzFpU. Was schon Adolf sagte – Kommunisten sind immer böse,  auch im KZ. Siehe Filmkritiken der Staats-und Mainstreammedien. Beraterin bei den Dreharbeiten – Susanne Hantke…

Besonders aufschlußreich ist, sich beide Filme direkt hintereinander anzuschauen – und zu vergleichen.

Nazi-Westdeutschland – “Nazistan” laut DDR-Dramatiker Peter Hacks – machte sich sofort nach der feindlichen Übernahme/Annektion von 1990 über das DDR-Buchenwald-Gedenken, die spezifische Gedenkkultur der Ostdeutschen her – der enorme Gehirnwäsche-Aufwand scheint sich indessen noch nicht gelohnt zu haben. Ostdeutschland braucht offenbar nicht nur einen West-Knigge und sein Team, sondern sehr viele davon. Denn immer noch gibt es zuviele Ost-Nörgler, die den Knigges heftiges Schweigen zu wichtigen Fragen im Buchenwald-Kontext vorwerfen. Wieso, fragen manche in Thüringen ironisch, hat Knigge eigentlich noch kein Museum für den aus Erfurt stammenden Nazi-Kriegsverbrecher und Gründer und langjährigen Chef der West-Stasi, Reinhard Gehlen eingeweiht? In den unendlich vielen West-Texten, die Bruno Apitz und seinen Roman auseinandernehmen, fehlt immer das gleiche, nämlich u.a. der BND-Gehlen-Kontext. Mußte der auf Anweisung von interessierter Seite unbedingt unterschlagen werden, zumal man sich in Thüringen auch stark für den BND-Renamo-Mosambik-Kontext interessiert, zu dem sogar Vorzeige-Linker Ramelow schweigt? Fragen über Fragen… Daß die Thüringerin Sahra Wagenknecht sich dazu nicht positioniert, war ohnehin klar.

Wie Knigge tickt:https://www.spiegel.de/panorama/justiz/volkhard-knigge-mobbingvorwuerfe-gegen-leiter-von-ns-gedenkstaette-a-1291996.html

https://www.spiegel.de/politik/kz-gedenkstaette-buchenwald-werden-mitarbeiter-vom-chef-schikaniert-a-00000000-0002-0001-0000-000166262954

KZ Buchenwald, Willy Blum, Stefan Jerzy Zweig und der “Opfertausch”. Welches wichtige Detail interessanterweise bei Hans Joachim Schädlich(Roman “Anders”), Volkhard Knigge, Susanne Hantke fehlt…”Annette Leo. Das Kind auf der Liste. Die Geschichte von Willy Blum und seiner Familie.” Aufbau-Verlag:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/05/19/kz-buchenwald-willy-blum-stefan-jerzy-zweig-und-der-opfertausch-welches-wichtige-detail-interessanterweise-bei-hans-joachim-schaedlichroman-anders-volkhard-knigge-susanne-hantke-fehlt/

RamelowSofa2

-Die SS-Methoden der BND-gestützten Renamo in Mosambik:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/03/06/von-bundesdeutschem-boden-den-terror-in-mosambik-geplant-frankfurter-rundschau-4-10-1989-ueber-die-terrororganisation-renamo-die-opfer-der-toedlichen-terrorattacken-viele-ddr-entwicklungshelf/

KZ Buchenwald – Selbstbefreiung, kuriose Rolle der US-Army, viele Widersprüche in offiziellen Darstellungen nach 1990. “Vor 70 Jahren, am 11. April 1945, befreiten US-amerikanische Truppen das Konzentrationslager (KZ) Buchenwald. Als zwei Soldaten gegen 17 Uhr das Tor des Lagers erreichten, hatten die Häftlinge bereits die Kontrolle übernommen.” Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, 7.4. 2015:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/04/21/kz-buchenwald-selbstbefreiung-kuriose-rolle-der-us-army-viele-widersprueche-in-offiziellen-darstellungen-nach-1990-vor-70-jahren-am-11-april-1945-befreiten-us-amerikanische-truppen-das-konze/.

 https://www.juedische-allgemeine.de/politik/die-haben-ja-auch-dreck-am-stecken/.

 https://das-blaettchen.de/2007/10/am-abendbrottisch-16337.html

NacktunterWölfenSuperillu17

Ausriß:”Nackt unter Wölfen…Die besten DEFA-Filme aller Zeiten. Superillu.”

Gerry Wolf – Schauspieler im Film:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2019/12/04/gerry-wolff-jude-in-der-ddr-die-rose-war-rot-wolfgang-herzberg-widersetzen-wir-uns-der-offizioesen-ritualisierten-abwertung-und-kriminalisierung-von-ddr-geschichte/

…Bei der DEFA war `Nackt unter Wölfen`mein wichtigster Film…Und es wurde uns bald klar, daß hier in Westberlin wieder irgendwas schieflief. Denn unsere Nachbarn in der Wilmersdorfer Straße, die kamen, aus welchen Gründen auch immer, eines Tages und sagten: `Bei uns war irgendein Kollege vom Geheimdienst, von Herrn Gehlen, und wollte wissen, wer Sie sind.` Sie haben damals noch alle bespitzelt, die nicht mit Hitler zusammengearbeitet haben. Und Herr Gehlen war Nazigeneral…Heute grassiert immer noch eine politische Orientierungslosigkeit, noch dazu bei einer gewissen Pseudointelligenz…” Gerry Wolf

KZ Buchenwald. Hans Joachim Schädlich verreißt im staatlich geförderten Roman “Anders”(Rowohlt) Bruno Apitz(” Nackt unter Wölfen” und vergißt(?) beim Thema “Opfertausch” ein sehr wichtiges Detail – von Annette Leo exakt beschrieben:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/05/17/kz-buchenwald-hans-joachim-schaedlich-verreisst-im-staatlich-gefoerderten-roman-andersrowohlt-bruno-apitz-nackt-unter-woelfen-und-vergisst-beim-thema-opfertausch-ein-sehr-wichtiges/

Apitz1

Das Buch fehlte in kaum einem DDR-Haushalt.https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Sommer

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/die-haben-ja-auch-dreck-am-stecken/

KZ Buchenwald: “Nackt unter Wölfen” von Regisseur Philipp Kadelbach und Beraterin Susanne Hantke – ideologischer “Lehrfilm” über böse, sinistre, sadistisch-brutale kommunistische Kapos? Die Schlüsselszene im Buchenwald-Steinbruch – wie man sich kommunistische Nazigegner vorzustellen hat…Die DDR als KZ, ein großes Buchenwald(?) – entsprechende Vorwürfe von Konrad Adenauer, Willy Brandt etc.:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/04/23/kz-buchenwald-nackt-unter-woelfen-von-regisseur-philipp-kadelbach-und-beraterin-susanne-hantke-ideologischer-lehrfilm-ueber-boese-sadistisch-brutale-kommunistische-kapos-die-schluesselsze/

Ost-KZ-Gedenkstätten wurden nach 1990 wegen der Dokumentationen über die im BRD-Staatsapparat stark vertretenen Nazi-Kriegsverbrecher politisch gesäubert, zudem mit Rücksicht auf jene Westparteien entschärft, die Sammelbecken für Kriegsverbrecher und schwerbelastete Altnazis waren. 

Gerry Wolff unterschrieb für die Biermann-Ausbürgerung:

GerryWolffBiermann

Ausriß.

Wolf Biermann, seine Wertvorstellungen und die völkerrechtswidrige NATO-Aggression gegen den Irak – rund 1,5 Millionen Tote, meist Zivilisten: “Ich bin für diesen Krieg.” (Wie Angela Merkel). “Dabei wissen absolut alle, Freunde wie Feinde, dass diese A- oder B- oder C- Waffen in irgendwelchen nicht auffindbaren Bunkersystemen oder, paar Kilometerchen jenseits der syrischen Grenze beim hilfsbereiten Nachbarn, in aller Ruhe professionell versteckt worden sind und auf ihren Einsatz warten…Ich habe Merkel gewählt…ein kluger, tapferer, ehrlicher Mensch ist wie z.B. Angela Merkel…”:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/10/25/wolf-biermann-und-die-voelkerrechtswidrige-nato-aggression-gegen-den-irak-rund-15-millionen-tote-meist-zivilisten-ich-bin-fuer-diesen-krieg-wie-angela-merkel/.

BuchenwaldKZHitlerrede16

Mann aus Westdeutschland(Schleswig-Holstein) spielt vor KZ-Gedenkstätte Buchenwald in Ostdeutschland(Thüringen) Hitlerrede und Wehrmachtsmusik ab. Was vor 1990 undenkbar war…Ausriß Mopo, 11.10.2016

Jerzy1

Ausriß.

JerzyGrunewald1

-http://www.stefanjzweig.de/index.htm

Jerzy2

Nackt unter Wölfen – 2015/Magazin der VVN

geschrieben von Gerhard Hoffmann

20. April 2015

Eine ambivalente Erfahrung

 

Siebzig Jahre nach der Befreiung vom deutschen Faschismus und über fünfzig Jahre nach dem Erscheinen eines ersten Films »Nackt unter Wölfen« eine Neuverfilmung zu erarbeiten, verweist auf die nach wie vor beachtenswerte Relevanz des Romans von Bruno Apitz und ist insofern legitim. Nachvollziehen und –empfinden, was in einem faschistischen deutschen Konzentrationslager vor sich ging, in welchen Spannungs- und Konfliktfeldern sich Häftlinge und ihre Peiniger bewegten, wie sich Selbstbehauptung und illegal organisierter Widerstand herausbildeten, welche Ursachen menschliche Größe und menschliches Versagen haben konnten, welche Formen solidarischen Verhaltens sich unter welchen Umständen entwickelten … dürfte für ehemalige Häftlinge möglich gewesen, für Nachkommende ausgeschlossen sein.

Frank Beyer gelang mit dem DEFA-Film von 1963 auch durch die Mitwirkung von Bruno Apitz ein in sich schlüssiges Kunstwerk. Für den neuen Film wurden nicht der Roman, sondern Motive aus dem Roman zugrunde gelegt. So musste es zum Spagat zwischen historischer Wissensvermittlung und Handlungsgeschehen des Romans kommen. Der Handlungsstrang Rettung des dreijährigen jüdischen Jungen ist aufgenommen worden, um den Konflikt »Überleben des Kindes oder Überleben von Tausenden Häftlingen«, einer Lösung zuzuführen. In Andeutungen wird erkennbar, dass der individuelle Einsatz für die Rettung des Kindes wesentlich ist, dass jedoch das Netzwerk organisierten Widerstands Voraussetzung und Bedingung für die Lösung des Grundkonflikts sind. Die Unterbrechung der Handlung durch Rückblenden und dokumentarische Einblendungen mag interessantes filmisches Mittel sein, zerfasert den Film, trotz mancher Berechtigung. Während die Rückblende auf Pippigs Vorleben seine Motivation begründet, bedingungslos für die Rettung des Kindes einzutreten, setzen die historischen Dokumentaraufnahmen Kenntnisse voraus, damit sie als Elemente zur Entwicklung von Spannung verstanden werden können. Den furchtbaren Lageralltag im Kleinen Lager darzustellen, gehört in den Film. Ebenso das Ersäufen und Erschießen im Dorf, beobachtet aus einem Fenster, indem über die Schulter des Beobachtenden geschaut wird. Hier müssen die Zuschauer erkennen, dass von den Filmmachern die Sequenz als Metapher für »wir haben von alledem nichts gewusst« gesetzt wird. Die Pippig, Höfel, Krämer, Bochow, Rose auf der Häftlingsseite und auf der anderen die Schwahl, Kluttig, Zweiling, Mandrill … sind keine Charaktere, sie sind Typen an sich. Die »überbordende Gewalt« (FAZ), der Hang zu naturalistischer Darstellung, verleitet eher zum Abwenden als dazu, Emotionen zu wecken. Eindeutig scheint die immer wieder in Frage gestellte Selbstbefreiung der Häftlinge im KZ Buchenwald dargestellt. Wozu sonst, als zu ihrer Befreiung, hätten sich die Häftlinge bewaffnen und die »Alarmstufe III« ausrufen sollen? Was war das entschlossene Unterbrechen der Stromzufuhr für den Elektrozaun, das Gefangennehmen von SS-Leuten und das Hissen der weißen Flagge? Es war die militärische Aktion zur Selbstbefreiung der Häftlinge aus dem Innern des Lagers, als durch das Heranrücken der amerikanischen III. Armee die äußeren Bedingungen geschaffen wurden. Das Bedrücktsein auf dem Appellplatz am Ende des Films macht deutlich, dass das Freisein, für manchen nach zwölf Jahren Haft, nicht einfach zu verarbeiten ist. Tatsächlich organisierten die Häftlinge die Übergabe des Lagers an die Amerikaner, bereiteten u. a. das Totengedenken am 19. April 1945 und den Schwur von Buchenwald vor und am Abend dieses Tages gab die inzwischen legalisierte Bigband ein Jazzkonzert (Jorge Semprún: Überlebensübungen. 2013). Mehr als fünfzig Jahre nach dem DEFA-Film ist für fünf Millionen Euro ein Film gemacht worden, aufwändig, mit modernen Mitteln, auf dem heutigen Wissensstand, angepasst an neue Sehgewohnheiten und natürlich mit dem Blick auf hohe Einschaltquoten. Für Menschen mit historischen Kenntnissen und dem Willen, sich solche anzueignen, sind Zusammenhänge erkennbar. Ob der Film dazu anregt, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen, bleibt offen. Im besten Fall führt er vielleicht zu der Frage, was aus dem als Häftling verkleideten SS-Mann geworden sein könnte, den die GI’s als solchen nicht erkannten und den sie gutwillig laufen ließen. Im allerbesten Fall wird dieser Film dazu animieren, den Roman von Bruno Apitz zu lesen und den Film von Frank Beyer anzusehen. Zitat Magazin der VVN

Warum sich der Westdeutsche Knigge und sein Team, darunter Susanne Hantke, nicht mit dem Erfurter Nazi-Kriegsverbrecher Reinhard Gehlen und dessen großer Mitverantwortung für die Verbrechen von Buchenwald befaßten, sich zur Ernennung des von den USA nicht verurteilten Kriegsverbrechers zum langjährigen Chef der West-Stasi nie positionierten – nicht einmal in Reden zu Buchenwald-Gedenktagen…Im Hantke-Buch wird Gehlen nicht einmal erwähnt.

“Volkhard Knigge, Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, hat das Filmprojekt trotz anfänglicher Bedenken unterstützt.” DLF zu “Nackt unter Wölfen”.

KniggeSp1

Neuverfilmung und Knigge-Stil. Ausriß DER SPIEGEL 2019.

KniggeSp2

“Knigge sei selbstherrlich, autorität und nachtragend. Die Personalpolitik gleiche einem `Spiel um Loyalität`, es vermischten sich `Sach-und Beziehungsebene`. In der Gedenkstätte bestehe eine `Zwei-Klassen-Gesellschaft`. Ausriß DER SPIEGEL. …”Wie ein totalitäres System funktioniert, kann man am besten in Buchenwald lernen”, lautet ein Satz, der Zeugen zufolge am Gedenkort gefallen ist. Eine Mitarbeiterin sagt, die Repressionen gegen einige ihrer Kolleginnen und Kollegen seien seit Jahren so groß, dass sie das Gefühl habe, die Betroffenen sollten “psychisch zerstört werden”. Mehrere Mitarbeiter hätten sich wegen des Arbeitsklimas bereits in Therapie begeben. Seit Monaten führt eine Angestellte ein Mobbingtagebuch. Darin hält sie fest, was ihr an Feindseligkeiten von Knigge und seinen Getreuen begegnet sei.” DER SPIEGEL

All dies werde am Knigge-Produkt, der Neuverfilmung von “Nackt unter Wölfen” überdeutlich – daß ausgerechnet in dieser ostdeutschen KZ-Gedenkstätte ein Westdeutscher den Chefposten erhalten habe, der autoritär, repressiv, mit Kontrolle und Angst regiere, spreche Bände, betonten Kritiker des Films. LINKE-Ministerpräsident Bodo Ramelow aus Niedersachsen sowie sein Staatskanzlei-Chef Benjamin-Immanuel Hoff/LINKE, lobten Knigge über alle Maßen –  typisch für diese Politiker, hieß es weiter.

KniggeThürAllg20

Ausriß – westdeutsche Thüringer Allgemeine(Funke-Medienkonzern Essen/NRW) 2020 ebenfalls voll des Lobes über den heftig umstrittenen Knigge:”Einer, der Buchenwald versteht”.

Total-Fehlbesetzung Knigge:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2019/10/08/total-fehlbesetzung-volkhard-kniggegedenkstaette-buchenwald-brisantes-thema-im-thueringen-landtagswahlkampf-2019-knigge-aus-nordrhein-westfalen-wichtiger-mann-der-altparteien-im-kampf-gegen-die/

Die Entlarvung der Lügen um den sogenannten “Opfertausch” – hatten böse Kommunisten, wie von interessierter Seite behauptet, für das Austauschen der Namen auf der Transportliste gesorgt?

Deutschlandfunk 2018: “Nun zeigt Leo in ihrem Buch, dass Willy Blum selbst darum bat, den Platz auf der Liste für den Auschwitz-Transport zu tauschen, um seinem kleineren Bruder beizustehen. „Und das ändert natürlich diese Geschichte komplett, weil Willy Blum wird da nicht zu einem Objekt auf einer Liste, der von anderen Menschen dort hingeschoben wurde, sondern ist für mich dadurch zu einem Subjekt geworden, der selbst entschieden hat, was er möchte, selbst wenn diese Wahl seinen eigenen Tod bedeutete“, sagte Leo.”

-

…Rabhansl: Und wenn ich Ihr Buch richtig lese, dann war das zwar in der Tat ein neues Opfer, aber mit dem Wort Opfertausch sind Sie nicht ganz zufrieden. Warum?

Leo: Nein, es ist sowieso ein sehr merkwürdiges Wort, muss man sagen, aber davon abgesehen stimmt das auch im Falle von Willy Blum nicht, weil es tauchte dann einige Jahre später ein weiteres Dokument im Archiv auf, und daraus geht hervor, dass Willy Blum selbst gebeten hatte, diesen Transport begleiten zu dürfen, weil sich nämlich sein kleiner Bruder, der neun Jahre alt war, auf dieser Liste befand, und er wollte seinen kleinen Bruder nicht alleine nach Auschwitz gehen lassen.https://www.deutschlandfunkkultur.de/annette-leo-ueber-das-kind-auf-der-liste-willy-blum-aus-dem.1270.de.html?dram:article_id=424107.

Die Version der  Süddeutschen Zeitung – wahr oder dreist gelogen?:…Stefan Jerzy Zweig erfuhr erst später, dass man ihn zum Objekt der DDR-Propaganda gemacht hatte und er sein Leben auch einer grausamen Entscheidung verdankte. Häftlinge in der Schreibstube der SS strichen ihn 1944 von der Transportliste nach Auschwitz, mit elf weiteren Häftlingen, und schickten stattdessen Willy Blum in den Tod, 16 Jahre alt und als “Zigeuner” registriert…

OpfertauschDoku1

Ausriß, Originaldokument aus Buchenwald.

Fritz Hermann Hankel – Hitler-und Faschismusgegner in Oldisleben/Thüringen. Ermordet im Konzentrationslager Buchenwald 1942. Wer von “Hitlers willigen Vollstreckern” in Oldisleben hat ihn denunziert, wer hat ihn verhaftet, wer in Oldisleben hat dagegen öffentlich protestiert? Wie positionierte sich die Kirche, was predigten Pfarrer in Oldisleben zum Fall Fritz Hermann Hankel? Haftgrund: “Verkehr mit Juden”:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/08/15/fritz-hermann-hankel-hitler-und-faschismusgegner-in-oldislebenthueringen-ermordet-im-konzentrationslager-buchenwald-1942-wer-hat-ihn-denunziert-wer-hat-ihn-verhaftet-wer-in-oldisleben-hat-dageg/.

Todesmarsch:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2008/08/24/meine-grosmutter-hat-brot-zwischen-die-kz-haftlinge-geschmissen-deshalb-wollten-die-sie-damals-erschiesen/

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/03/11/gedenkstaette-buchenwald-nach-wie-vor-ist-offenbar-verboten-dass-sie-ein-ostdeutscherthueringer-leitet-nach-der-total-fehlbesetzung-knigge-nun-weiterer-funktionaer-aus-ramelow-niedersachsen-gehol/.

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/09/14/buchenwald-mahnmal-fuer-drei-millionen-euro-saniert-ta-14-9-2018-thueringer-experte-rikola-gunnar-luettgenauin-seiner-funktion-ist-das-denkmal-heute-aus-der-zeit-gefallen-kritik-an-geden/

Erfurter West-Stasi-Gründer Reinhard Gehlen:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2019/07/26/nazi-kriegsverbrecher-reinhard-gehlen-aus-erfurt-wieso-wurde-ihm-in-der-brd-nicht-der-prozess-gemacht/.

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2008/08/24/ich-muste-das-blut-der-erschossenen-zusammenkehren-kz-auschwitz-haftling-nahe-oldisleben/

Wie Nazistan tickt:

Wie heute in Deutschlands großen Buchgeschäften, entsprechenden Werken,  die Aktivitäten der Wehrmacht im nazistischen Ausrottungskrieg des Hitler-Kapitalismus interpretiert werden: 

Aus dem Vorwort zur 15. (!) Auflage:

Tapferundtreu1

Ausriß:”…tapfer und treu, wie deutsche Soldaten seit Jahrhunderten für Volk und Vaterland ihr Leben hingegeben haben.”  Buch nach dem Anschluß 1990 nun auch verkauft in den größten Buchhandlungen Ostdeutschlands,  von westdeutschem Verlag herausgegeben. Ein Buch dieses Inhalts zu DDR-Zeiten in DDR-Buchhandlungen – was wären die Reaktionen gewesen? Wer kämpfte erbittert dafür, daß derartige Bücher nach Mauerfall und feindlicher Übernahme nach  1990 nun auch in Ostdeutschland überall angeboten werden? Aufschlußreich ist, daß in Ostdeutschland einstige sog. Bürgerrechtler an solcher Literatur  keinerlei Anstoß nehmen –  Parteien, Institutionen, NGO sowieso nicht. 

MosMeck1

Das Buch über die internationale Magdeburger Tagung(2019) zur deutsch-mosambikanischen Entwicklungszusammenarbeit sorgt in Kreisen ehemaliger DDR-Entwicklungshelfer  für viel Gelächter, aber auch scharfe Kritik. 

MosMeck3

 

MosMeck4

 

Markus Meckel(SPD), Almuth Berger, Dr. Hans-Joachim Döring, Günter Nooke u.a. im bizarren Mosambik-Sachbuch “Für Respekt und Anerkennung. Die mosambikanischen Vertragsarbeiter und das schwierige Erbe aus der DDR” – ein Leckerbissen für Politologen, Kommunikationswissenschaftler und Historiker (falls sie sich an eine Analyse trauen). Besonders aufschlußreich und erhellend der Vergleich mit dem Sachbuch “Das gescheiterte Experiment. Vertragsarbeiter aus Mosambik in der DDR-Wirtschaft(1979-1990)” von Dr. Ulrich van der Heyden, Humboldt-Universität Berlin. Mosambik-Dossier 11:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/04/01/markus-meckel-almuth-berger-dr-hans-joachim-doering-guenter-nooke-u-a-im-bizarren-mosambik-sachbuch-fuer-respekt-und-anerkennung-die-mosambikanischen-vertragsarbeiter-und-das-schwierige-erbe-a/

Die in Mosambik ermordeten Thüringer, was die West-Stasi damit zu tun hat – wann gibts dazu mal ne Landtagsdebatte?http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/02/28/renamo-terrorism-in-mozambique-von-alex-vines-centre-for-southern-african-studies-university-of-york-wie-westdeutschland-und-sein-geheimdienst-bnd-den-kaltenheissen-krieg-u-a-gegen-ostdeut/.

 http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/03/06/von-bundesdeutschem-boden-den-terror-in-mosambik-geplant-frankfurter-rundschau-4-10-1989-ueber-die-terrororganisation-renamo-die-opfer-der-toedlichen-terrorattacken-viele-ddr-entwicklungshelf/

Willy Brandt in Erfurt am 19. März 1970. Was heute in den Propagandafilmchen, Agitproptexten der Staatsmedien immer fehlt. SPD-Ikone Brandt und die Wertvorstellungen der SPD-Mitglieder. Der kuriose Brandt-Personenkult in Erfurt:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/03/17/willy-brandt-in-erfurt-am-19-maerz-1970-was-in-den-propagandafilmchen-agitproptexten-der-staatsmedien-immer-fehlt/.

Vergangenheitsbewältigung in BRD und DDR – siehe Reinhard Gehlen, Helmut Schmidt…

Nazi-Offizier Helmut Schmidt und der Holocaust:http://www.hart-brasilientexte.de/2017/02/14/der-weg-in-den-holocaust-die-zeit-unterschlaegt-in-ihrer-publikation-von-2017-just-die-rolle-des-langjaehrigen-mitherausgebers-der-spd-ikone-helmut-schmidt-kein-einziges-kapitel-ist-schmidt-al/.

http://www.hart-brasilientexte.de/2017/02/22/halle-fuer-genscher-mdr-aktuell-verschweigt-am-22-2-2017-komplett-genschers-enge-kontakte-u-a-zur-nazistisch-antisemitisch-orientierten-folterdiktatur-brasiliens-was-war-da-los-hinter-den-reda/

Das Publikumsinteresse an DEFA-Filmen steigt vor allem in Ostdeutschland weiter stetig an, das DVD-Angebot von DEFA-Streifen wird größerhttps://www.buchredaktion.de/katalog/dvd/ddr-klassiker-exklusiv

https://www.buchredaktion.de/katalog/ddr-tv-archiv

https://de.wikipedia.org/wiki/Professor_Mamlock_(1961)

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2016/07/31/nazizeit-thueringer-sa-weimar-die-vom-juden-preuss-ausgearbeitete-schandverfassung-von-1919/

Evangelische Kirche und deutscher Faschismus. Bis heute im Kyffhäuserkreis keinerlei Positionierung der Staatskirchen zum Fall der tiefreligiösen Hulda Wiesel:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/08/20/evangelische-kirche-und-deutscher-faschismusnazizeit-kirche-und-sass-warum-sich-viele-ostdeutsche-zu-ddr-zeiten-von-der-kirche-distanzierten-gar-zu-atheisten-wurden-beispiel-thueringen/.

 http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/08/09/die-blutspur-fuehrt-nach-bonn-warum-die-kz-gedenkstaette-buchenwald-von-den-neuen-machthabern-nach-dem-anschluss-von-1990-rasch-umgestaltet-entschaerft-wurde/.

Stephan J. Kramer – Chef des Verfassungsschutzes in Thüringen – die kuriosen Parteien-Wechsel. Erst Helmut-Kohl-CDU, dann Genscher-FDP, dann Helmut-Schmidt-SPD…Kramer-SPD in Thüringen-Wahlumfragen auf 10 Prozent abgesackt…Wieso trat Kramer ausgerechnet in eine Partei ein, deren Ikone Helmut Kohl solche Wertvorstellungen hat? “Kohl spendete NS-Verbrechern”. “Wie Kohl antisemitische Vorurteile verbreitete”:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/09/18/stephan-j-kramer-chef-des-verfassungsschutzes-in-thueringen-die-kuriosen-parteien-wechsel-erst-cdu-dann-fdp-dann-spd/.

“Die Blutspur führt nach Bonn”. Warum die KZ-Gedenkstätte Buchenwald von den neuen Machthabern nach dem Anschluß von 1990 rasch “umgestaltet”, entschärft, “gesäubert” wurde…AfD-Brandner am 8.8. 2018 in Buchenwald:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/08/09/die-blutspur-fuehrt-nach-bonn-warum-die-kz-gedenkstaette-buchenwald-von-den-neuen-machthabern-nach-dem-anschluss-von-1990-rasch-umgestaltet-entschaerft-wurde/

BlutspurBonnZEIT83

Ausriß DIE ZEIT 1983, Mitherausgeber Helmut Schmidt:”In dem Prospekt zum KZ Buchenwald lese ich:`Die Blutspur führt nach Bonn`. Und ich werde so zornig, daß ich auf der Weiterfahrt nach Stunden später meiner Empörung ihren Lauf lasse: Adenauer, Brandt, Schmidt – die Helfershelfer der Mörder von damals? Das ist plumper DDR-Jargon, billige, abstoßende Geschichtsklitterung.”

BlutspurBonnZEIT832

Ausriß – DIE ZEIT und die “Blutspur”…

-

 http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2019/01/24/gedenkstaette-buchenwald-schliesst-afd-von-holocaust-gedenktag-aus-ta-24-1-2019-warum-politiker-der-kohl-partei-cdu-und-der-schmidt-partei-spd-sehr-willkommen-sind/.

Bodo Ramelow und die Wertvorstellungen seiner Koalitionspartner:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/12/05/bodo-ramelow-und-die-wertvorstellungen-seiner-spd-partner/.

“Die SS-Totenkopfverbände im Konzentrationslager Buchenwald” – Autor Steffen Grimm/Sondershausen-Bürgermeister

GrimmSteffenTotenkopf1

Ausriß.

https://www.amazon.de/Die-Ss-Totenkopfverb%C3%A4nde-im-Konzentrationslager-Buchenwald/dp/3842856458

–“Steffen Grimm wurde 1970 im thüringischen Sondershausen geboren. Nach Abschluss der polytechnischen Oberschule und einer anschließenden Berufsausbildung zum Elektromonteur in der DDR blieb er nach der politischen Wende 1989/90 in den alten Bundesländern und arbeitete hier in der freien Wirtschaft. Nachdem er den Wehrdienst absolviert hatte, ging er 1999, zunächst im mittleren Dienst, zur Thüringer Polizei. 2007 erhielt er hier die Möglichkeit zu einem Studium zum gehobenen Polizeidienst, in dessen Zusammenhang auch die vorliegende Studie entstand. Eigenes Interesse und bis dahin unzureichende Aufarbeitung des Themas, motivierten zur Studie und einer eindringlichen Recherche in den Archiven in Berlin, Weimar und Buchenwald. Der Autor lebt und arbeitet nach wie vor in Sondershausen / Thüringen.” amazon

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2019/01/26/holocaust-gedenkstunde-im-landtag-wird-zur-anklage-der-taeter-von-einst-und-der-afd-westdeutsche-thueringer-allgemeine-26-1-2019-erwartungsgemaess-fehlt-das-wichtigste-wie-war-das/

Meiningen und Theodor Oberländer:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/08/13/meiningenthueringen-die-cdu-und-theodor-oberlaender/

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/04/11/73-jahrestag-der-befreiung-des-kz-mittelbau-dora-gedenkveranstaltungen-2018-in-nordhausen-und-ellrich-welche-parteien-und-politiker-nach-1945-nazis-kriegsverbrecher-waffen-ss-organisationen-unte/

2018 – Jahrestag der Befreiung vom Faschismus:http://www.hart-brasilientexte.de/2018/05/07/8-mai-2018-jahrestag-der-befreiung-vom-faschismus-noch-mehr-foerderung-von-juden-und-russenhass-in-deutschland-als-im-jahr-zuvor/

AfDAntisemitenImporteurin16

“Bundeskanzlerin Merkel ist zur größten Antisemiten-Importeurin der deutschen Geschichte geworden”. Frauke Petry über die Politikerin der CDU, die nach 1945 auffällig viele hohe, schwerbelastete Nazis aufnahm.

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2017/09/05/ellrichthueringen-die-bewegte-geschichte-kz-ddr-grenzort-fotoserie/.

 http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/06/03/ellrichthueringen-teil-2/

“Denn sie lehren die Kinder”(Team 4):

https://www.youtube.com/watch?v=X5mA7HJ9FEU

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/03/28/ostwelle-ddr-musik-ohne-ende/

Hatte sich Wessi Knigge dazu mal ausführlich positioniert – oder hatte er tapfer geschwiegen?

“BND vernichtete Personalakten früherer SS-Leute

Dem Bundesnachrichtendienst steht ein Skandal ins Haus. Historiker haben entdeckt, dass der Dienst 2007 Personalakten von Mitarbeitern vernichtet hat, die einst SS und Gestapo angehörten.”

17.10.2011

ZEITGESCHICHTE

Brauner Bluff

Auf der Jagd nach Wählerstimmen warben CDU und SPD in der Nachkriegszeit um die Veteranen der Waffen-SS. Eine Studie beschreibt, wie die Volksparteien dabei ausgenutzt wurden.

Am Abend des 7. August 1953 ist der Jugendstil-Saal des Winterhuder Fährhauses gut gefüllt. Graublauer Zigarettenqualm schwebt über den Männern mit dem harten Gesicht. Unter ihrem Hemd tragen viele die Tätowierung der Blutgruppe am linken Oberarm. Es sind Veteranen der Waffen-SS, die sich in dem Hamburger Ausflugslokal versammelt haben.
Die Bundestagswahl steht bevor, und der Redner, ein kleingewachsener, schneidiger ehemaliger Oberleutnant, wirbt um Hitlers einstige Elitetruppe. Als alter Kriegskamerad müsse er sagen, dass er “immer das Gefühl besonderer Zuversicht” gehabt habe, wenn die Waffen-SS neben ihm kämpfte. Leider würden deren Angehörige oft mit denen der Gestapo verwechselt und zu Unrecht angeklagt, berichtet später erfreut eine Zeitschrift der Waffen-SS-Veteranen über die Veranstaltung.
Die Reaktion des Publikums auf die Rede ist nicht überliefert, aber einiges spricht dafür, dass der Hamburger Verkehrsdezernent dröhnenden Applaus bekam. Der Mann ist Sozialdemokrat, Volkswirt, steht damals am Beginn einer beispiellosen politischen Karriere und heißt: Helmut Schmidt.
Er ist nicht der Einzige, der um die Veteranen der Waffen-SS buhlt. Auch CDU-Kanzler Konrad Adenauer und SPD-Nachkriegschef Kurt Schumacher werben um die Wählerstimmen der früheren Elitetruppe, die von den alliierten Richtern im Nürnberger Militärtribunal zur “verbrecherischen Organisation” erklärt wurde. Adenauer besucht sogar Waffen-SS-General Kurt Meyer (“Panzer-Meyer”), der im Gefängnis im westfälischen Werl einsitzt, weil er 1944 in Frankreich etwa 20 kanadische Kriegsgefangene hinrichten ließ.
Später lobten Konservative wie der Philosoph Hermann Lübbe die Gründergeneration für ihren sanften Umgang mit der SS-Truppe. Die “Integration” habe die Stabilität der jungen Demokratie erst sichergestellt. Doch immer wieder wird diese Bewertung von jüngeren Historikern angezweifelt. Der Bielefelder Wissenschaftler Karsten Wilke hat diese These nun in besonderer Weise erschüttert. Wilke hat sich die “Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit” (HIAG) vorgenommen, den 1992 auf Bundesebene aufgelösten Traditionsverband der Waffen-SS, deren Unterlagen er auswerten konnte(*).
Danach gaben sich die Alt-Nazis zwar geläutert (“Wo das Verbrechen anfängt, hört die Kameradschaft auf”), doch intern dominierte der braune Ungeist. Das Entgegenkommen von Demokraten wie Schmidt oder Adenauer blieb im Kern ohne Gegenleistung. Stattdessen nutzten HIAG-Vertreter die verbreitete, aber unbegründete Angst vor ihrer Klientel, um sich eine Altersversorgung zu sichern und trugen durch öffentliche Geschichtsklitterung dazu bei, dass Verbrechen jahrelang ungeahndet blieben. Die HIAG schrieb “die Waffen-SS in die ,Legende von der sauberen Wehrmacht’ ein”, urteilt Wilke.
Dabei war die braune Truppe während des Krieges besonders rücksichtslos gegen Gefangene und Zivilisten vorgegangen. Zu den ursprünglich nur aus Freiwilligen, dann auch aus Wehrpflichtigen rekrutierten Divisionen, die sich als bewaffneter Teil der SS verstanden, gehörten zudem die SS-Totenkopfverbände, die die Konzentrationslager bewachten. Auch deshalb warfen die Nürnberger Richter der Waffen-SS Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor.
Nach 1945 hatten deren Veteranen zwar keine politischen Ambitionen, wohl
aber wollten sie die gleichen schönen Übergangsgelder und Renten wie Wehrmachtsangehörige und natürlich eine Rehabilitation vom Nürnberger Urteil.
Die HIAG hielt daher nicht nur zur regierenden CDU engen Kontakt, sondern auch zu den oppositionellen Sozialdemokraten. Die SPD war als Partei des Widerstands eine moralische Instanz. Die Jahre im KZ hatten ihren Vorsitzenden Schumacher zum einbeinigen Krüppel gemacht. Dennoch empfing er 1951 eine HIAG-Delegation in Bonn und öffnete damit den Veteranen eine Tür zur SPD.
Der Einfluss der HIAG beruhte vor allem auf maßloser Übertreibung. Ihre Sprecher nahmen für sich in Anspruch, bis zu zwei Millionen Menschen zu vertreten, und sie lockten die Sozialdemokraten mit der Aussicht, “Millionen deutscher Stimmen zu gewinnen”. In Wahrheit lebten gerade einmal 250 000 Veteranen in Westdeutschland. Nur acht Prozent hatten sich bei der HIAG organisiert – kein sonderlich eindrucksvolles Potential. Aber der Bluff gelang.
Schumacher rechtfertigte sein Treffen mit dem Hinweis, es sei “keine gute Sache für eine junge Demokratie”, wenn sich ein so großer Block Unzufriedener bilde.
Vor allem der aus der Haft entlassene und später zum Bundessprecher der HIAG aufgestiegene “Panzer-Meyer” spielte geschickt mit diesen Ängsten. Mal drohte der charismatische Ex-General, seine Männer könnten “aus Dummheit” zu rechtsextremen Parteien abdriften, wenn sich die SPD nicht für sie einsetze. Dann wieder erzählte er, der sowjetische Botschafter habe den Kontakt zu ihm gesucht. Solche Versuche von östlicher Seite hätten “gewisse Erfolgschancen”, sollte die “Eingliederung der frühereren Waffen-SS-Angehörigen im demokratischen Staat auf Schwierigkeiten stoßen”.
Die SPD-Spitze war erstaunlich gutgläubig. Schon Schumacher übernahm unbesehen die Behauptung der HIAG, die Veteranen der Waffen-SS hätten sich überwiegend vom Nationalsozialismus gelöst und seien in eine “ausgesprochene Pariarolle” geraten, aus der man ihnen heraushelfen müsse.
Später hielten die SPD-Verteidigungspolitiker Fritz Erler – auch er einst ein Mann des Widerstands – und Helmut Schmidt den Kontakt zur HIAG. Sozialdemokraten traten auf deren Veranstaltungen auf und trugen dazu bei, dass die rechte Truppe gesellschaftsfähig blieb. Im Bundestag stimmte die SPD im Einklang mit der regierenden CDU dafür, dass die Waffen-SS in der Rentenfrage nach und nach der Wehrmacht zum Teil gleichgestellt wurde…
-
26.09.2011

GEHEIMDIENSTE

Treuer Freund

Jetzt freigegebene Akten belegen: Der BND hat den Ex-SS-Mann Walther Rauff gedeckt, obwohl dieser zu den Schlüsselfiguren des Holocaust gehörte.

“In den fünfziger Jahren arbeiteten viele NS-Verbrecher für den BND.”

28.02.2011

Briefe

Ein politisches Signal

Nr. 7/2011, Zeitgeschichte: Wie der BND NS-Kriegsverbrecher rekrutierte

Woche für Woche wird ein neuer Fall von Verstrickung übelster Nazis in den Bundesnachrichtendienst (BND) bekannt.

17.01.2011

ZEITGESCHICHTE

„Kerndeutsche Gesinnung“

Der als „Schlächter von Lyon“ berüchtigte NS-Verbrecher Klaus Barbie war Agent des Bundesnachrichtendienstes

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-75376539.html

SPIEGEL: Viele fanden sich dann auch im Auswärtigen Dienst der 1949 gegründeten Bundesrepublik wieder.
Conze: Wir haben da auch Zahlen: 1950/51 waren gut 42 Prozent der Angehörigen des Höheren Dienstes im Amt ehemalige NSDAP-Mitglieder. Das waren mehr als in den Jahren 1938/39.
-

Kalter Krieg beim Eichmann-Prozess

Aktenklau für die Adenauer-Republik

Es war ein brisanter Auftrag, wohl abgesegnet vom BND: 1961 bestahl ein Vertrauter des damaligen Kanzlers Adenauer nach SPIEGEL-Recherchen einen DDR-Anwalt und nahm Dokumente mit. Er wollte sicherstellen, dass im Eichmann-Prozess keine BRD-Politiker belastet werden.Von Klaus WiegrefeHamburg – Während des Eichmann-Prozesses in Israel haben ein Vertrauter des damaligen Kanzlers Konrad Adenauer und ein Reporter der “Bild”-Zeitung aus dem Hotelzimmer eines DDR-Anwalts in Jerusalem Dokumente gestohlen, um sie dem Bundesnachrichtendienst (BND) zu übergeben. Pikantes Detail: Der Journalist war ein Schwager Axel Springers. Das geht aus Recherchen des SPIEGEL im Archiv des Auswärtigen Amtes hervor. Danach handelte sich bei den entwendeten Papieren um “Aufzeichnungen, Vollmachten und alle möglichen Unterlagen, in denen eine ganze Reihe von Namen westdeutscher Persönlichkeiten enthalten sind”.Grund für den Diebstahl im Jahr 1961 im King David Hotel in Jerusalem: Adenauer fürchtete, während des Verfahrens gegen Adolf Eichmann könnten westdeutsche Politiker oder Beamte aufgrund ihrer Vergangenheit im “Dritten Reich” belastet werden und dass auf diese Weise das Ansehen der jungen Bundesrepublik leide. Der bestohlene DDR-Anwalt Friedrich Karl Kaul beobachtete nämlich im Auftrag Ost-Berlins das Verfahren und beschuldigte immer wieder öffentlich die Bundesregierung, Alt-Nazis zu decken.Eichmann zählte zu den wichtigsten Organisatoren des Holocaust und war 1960 aus Argentinien nach Israel entführt worden, wo er vor Gericht gestellt wurde. Das Verfahren sorgte weltweit für großes Aufsehen, und Adenauer schickte daher eine offizielle Beobachterdelegation nach Jerusalem.Zu ihr zählte einer der beiden Diebe, nämlich Rolf Vogel, Reserveoffizier der Bundeswehr und dort in psychologischer Kriegführung geschult. Der PR-Fachmann galt in Bonn als Mann des BND und zählte zu den Vertrauten des Kanzlers.Für das Eichmann-Verfahren ließ er sich von seinem aktuellen Posten im Verbindungsbüro der Europäischen Gemeinschaften (EG) in Bonn entbinden. In Jerusalem firmierte er offiziell als Journalist und schrieb für die “Deutsche Zeitung”. Insgeheim hatte er jedoch den Auftrag, “das Bundeskanzleramt ständig auf dem Laufenden” zu halten”, wie es in den Akten vermerkt wurde. Dafür wurde er auch bezahlt. Mehrfach berichtete Vogel direkt an Adenauer.Vogel sollte vor allem verhindern, dass die DDR den Eichmann-Prozess für Propagandazwecke instrumentalisierte. Wahrscheinlich kam es deshalb auch zu dem Diebstahl. Immer wieder lancierte die SED Namenslisten von Belasteten in Bonner Diensten, vorneweg Hans Globke, Kanzleramtschef Adenauers. Globke hatte 1936 den offiziellen Kommentar zu den Nürnberger Rassegesetzen mitverfasst.Der Diebstahl erfolgte am Abend des 29. Juni 1961 in Kauls Zimmer im King David Hotel in Jerusalem. Vogels Begleiter war Frank Lynder, Reporter bei der “Bild”-Zeitung und nach Angaben des Auswärtigen Amtes während des Zweiten Weltkrieges Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes.Ob die beiden Männer bei Kaul einbrachen oder den Advokaten trickreich bei einem Besuch ablenkten und dann die Papiere entwendeten, geht aus den Akten nicht eindeutig hervor. Gegenüber Gerhard von Preuschen, dem Leiter der Beobachterdelegation in Jerusalem, erklärten sie, sie hätten das “Aktenstück aus dem Hotelzimmer Kaul im Hotel King David unbemerkt entnommen”…http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-69174701.htmlhttp://www.spiegel.de/einestages/die-deutschen-und-der-holocaust-a-950029.htmlhttp://www.spiegel.de/einestages/nazi-taeter-a-946732.htmlhttp://www.spiegel.de/einestages/zweiter-weltkrieg-a-948296.htmlhttp://www.spiegel.de/spiegel/print/d-57119401.html

29.01.2008

NAHAUFNAHME„ALLE BERÜHMTEN FAMILIEN WAREN DABEI“

Der Historiker Stephan Malinowski über die Begeisterung des deutschen Adels für die Nationalsozialisten

SPIEGEL: Herr Malinowski, Hitler galt vielen Adligen als Parvenü. Henning von Tresckow soll gesagt haben, man müsse ihn “wie einen tollen Hund abschießen”. Was bedeutete dieser Herrenhabitus für das Verhältnis des Adels zu den Nationalsozialisten?
Malinowski: Zunächst einmal trug er dazu bei, dass Hitler möglich wurde. Denn der Adel unterschätzte die Nazis aus genau dieser Herrenhaltung heraus – am deutlichsten formuliert 1933 von Hitlers Steigbügelhalter und Vizekanzler Franz von Papen: Man habe den NSDAP-Chef “engagiert”, in zwei Monaten sei Hitler “in die Ecke gedrückt, dass er quietscht”. Bekanntlich kam es dann genau andersherum. Dieser Habitus spielte dann aber auch für den Entschluss zum Staatsstreich eine Rolle, denn in einer Gesellschaftsschicht, die tausend Jahre lang Herrschaft ausgeübt hatte, gab es kaum absolutes Parteigängertum und Führertreue bis zum bitteren Ende. Für den Adel war das eher eine Art selbstgewähltes Bündnis. Zu den unbestreitbaren Ehrentaten der Männer des 20. Juli gehört, dass sie dieses Bündnis von sich aus aufgekündigt haben.
SPIEGEL: Aber was hatte der Nationalsozialismus Adligen überhaupt zu bieten?
Malinowski: Karrieren und Landbesitz zum Beispiel. Von den rund 10 000 adligen Offizieren im Kaiserreich wurden nach 1918 nur rund 900 in die stark verkleinerte Reichswehr übernommen. Es gab nach dem Ersten Weltkrieg Tausende regelrecht arbeitslose preußische Adlige, die auf nichts anderes vorbereitet worden waren als eine Karriere beim Militär – traditionell Absicherung für nachgeborene Söhne, die keinen Grundbesitz erbten.
SPIEGEL: Und die Aufrüstung der Nazis öffnete dieses Tor dann wieder.
Malinowski: Richtig. Die Anzahl der adligen Offiziere schnellte nach 1933 innerhalb von zwei Jahren von 900 auf rund 2300 hoch. Dazu kamen Karrierechancen als Folge politischer Säuberungen im höheren Verwaltungsdienst und in der Diplomatie. Nicht zu vergessen auch die Posten bei der SS – fast jeder fünfte SS-Obergruppenführer, also die zweithöchste Rangstufe, stammte aus dem Adel. Es begegneten sich in der SS viele klangvolle Namen: Alvensleben, Bülow, Pückler, Steuben, Uslar, Westphalen oder Henckel-Donnersmarck.
SPIEGEL: Und andere hofften auf Beuteland aus Hitlers Feldzügen?
Malinowski: Die Nazis hatten ja große Schwierigkeiten, für ihre Ostsiedlungspolitik das vielbeschworene “Volk ohne Raum” zu finden. Aus Arbeitern wollte Hitler Wehrbauern machen, aber die mochten nicht. Ganz anders der Adel: Der Großherzog von Oldenburg etwa schrieb schon Anfang Juni 1941 an SS-Chef Heinrich Himmler, dass einige seiner sechs Söhne gern im Osten siedeln würden, ob man sich nicht schon mal eine Option für den Kauf “größerer Güter” sichern könne. Es gibt weitere Beispiele. Hält man sich den materiellen Aspekt vor Augen, ist es weniger erstaunlich, dass viele Adlige so lange mitgemacht haben.
SPIEGEL: Aber vor 1933 hatten die adligen Herren doch allen Grund, sich vor den Nazis eher zu fürchten. In der NSDAP gab es einen starken sozialistischen Flügel, und unter Hitlers SA-Schlägern fanden sich viele Proletarier und Landarbeiter.
Malinowski: Das Verhältnis zwischen Adel und Nationalsozialismus ist die Geschichte eines Missverständnisses. Was die Adligen in der braunen Partei sahen, war nicht das, was sie dann bekamen. Als Kampfbewegung stand sie radikal gegen alles, wogegen auch der Adel stand: Demokratie, Republik, Parlamentarismus, Parteienstaat, Sozialdemokratie. Aus seiner Sicht war das also eine Organisation, mit der man etwas anfangen konnte, die man reiten konnte wie ein Pferd – und es dauerte lange, bis der Adel merkte, dass sich das Verhältnis von Ross und Reiter verkehrt hatte.
SPIEGEL: Welchen Anteil hat der Antisemitismus?
Malinowski: Der größte deutsche Adelsverband, die Deutsche Adelsgenossenschaft, führte bereits 1920 einen Arierparagraphen ein. Als Gruppe hat sich der Adel ja immer über Blut definiert. Dass auch die Nazis in Kategorien wie Blut und Rasse dachten, hat nachweislich viele Adlige angesprochen.
SPIEGEL: Wie weit spielte der Adel den Nazis in die Hände?
Malinowski: Es gibt ab etwa 1930 eine nachweisbare Bewegung im gesamten deutschen Adel in die NSDAP hinein. Das fängt mit August Wilhelm Prinz von Preußen an, dem vierten Sohn des letzten Kaisers, der in Bierzelten für die Nazis auftrat, und gilt für viele andere Geschlechter. Es gibt innerhalb des preußischen Adels praktisch keine der berühmten Familien, die nicht dabei ist.
SPIEGEL: Können Sie Zahlen nennen?
Malinowski: In der winzig kleinen Gruppe des Hochadels werden rund 70 Fürsten, Prinzen und Prinzessinnen noch vor 1933 Parteigenossen. Bis 1941 sind es etwa 270. Beim niederen Adel sieht es nicht anders aus. Man findet in den Mitgliedskarteien der NSDAP 34 Bismarcks, 41 Schulenburgs, 43 Bredows, 40 Bülows, 43 Kleists, 53 Arnims, 78 Wedels – insgesamt allein aus einer Stichprobe von 350 Familien fast 3600 Adlige. Und jeder Vierte trat vor 1933 ein…

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14937187.html

Stephan J. Kramer – Chef des Verfassungsschutzes in Thüringen – die kuriosen Parteien-Wechsel. Erst Helmut-Kohl-CDU, dann Genscher-FDP, dann Helmut-Schmidt-SPD…Kramer-SPD in Thüringen-Wahlumfragen auf 10 Prozent abgesackt…Wieso trat Kramer ausgerechnet in eine Partei ein, deren Ikone Helmut Kohl solche Wertvorstellungen hat? “Kohl spendete NS-Verbrechern”. “Wie Kohl antisemitische Vorurteile verbreitete”. Geheimdienstmann und Kriegsverbrecher Gehlen – ein Erfurter:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/09/18/stephan-j-kramer-chef-des-verfassungsschutzes-in-thueringen-die-kuriosen-parteien-wechsel-erst-cdu-dann-fdp-dann-spd/.

-

https://sascha313.wordpress.com/2020/04/06/selbstbefreiung-kz-buchenwald-gedenken-2020/comment-page-1/

-

http://bertram-wieland-archiv.de/index.php/publikationen/2-uncategorised/69-nico-biermanns-landarzt-und-ss-sturmbannfuehrer.

 http://bertram-wieland-archiv.de/images/Bilder/Verlag/Leseprobe_Landarzt_und_SS-Sturmbannfhrer.pdf

Nico Biermanns: Landarzt und SS-Sturmbannführer

INHALTSVERZEICHNIS & LESEPROBE (PDF, 100 KB)JETZT BESTELLEN Nico BiermannsLandarzt und SS-Sturmbannführer
Der Kreuzauer Arzt Dr. med. August Bender
Eine kritische Biografie(Kritische Beiträge zur Lokal- und Regionalgeschichte, Band 1)Bertram-Wieland-Archiv für die Geschichte der Arbeiterbewegung e.V.
Paperback, 132 Seiten, 33 Abbildungen, € 12,90
ISBN 978-3-9818589-0-7 und 978-3-9818589-1-4 (Ebook)Erscheinungstermin: 19.08.2019

Der gebürtige Kreuzauer Dr. med. August Bender (1909–2005) fungierte in der NS-Zeit u. a. als Lagerarzt im Konzentrationslager Buchenwald und war im Rahmen dieser Tätigkeit an zahlreichen Häftlingsselektionen beteiligt. Bis 1988 praktizierte er als beliebter Landarzt in Vettweiß-Kelz (Kreis Düren). Nico Biermanns hat Benders Biografie nun umfassend kritisch aufgearbeitet.

„Die akribische Studie, die auf einer im Seminar ‚SS-Ärzte: Biografien und Netzwerke vor und nach 1945‘ am Historischen Institut der RWTH Aachen entstandenen Arbeit aufbaut, zeichnet den Lebensweg eines Mannes nach, der geradezu als prototypisch für SS-Ärzte seiner Generation gelten kann: Karriere in der SS, Verurteilung als Kriegsverbrecher durch die Alliierten, Begnadigung unter den Vorzeichen des Kalten Krieges, Karrierefortsetzung mit eigener Praxis, gesellschaftliche Integration und Anerkennung in der Bundesrepublik. Zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte und der persönlichen Verantwortung an den Verbrechen in den Konzentrationslagern war Bender nicht bereit. Im Gegenteil, wie Biermanns über die Auswertung des schriftlichen Nachlasses Benders belegen kann, schwärmte dieser noch im hohen Alter über die geradezu unbegrenzten Möglichkeiten, die ihm als Arzt im Konzentrationslager geboten wurden und leugnete die Ermordung von Menschen in Gaskammern.“

Dr. Jens Westemeier und Dr. Mathias Schmidt
Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der RWTH Aachen
Aachen, im März 2019

Nico Biermanns, B. A., Jahrgang 1993, studiert Geschichte und Germanistik an der RWTH Aachen. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit SS-Ärzten, der alliierten und bundesdeutschen Strafverfolgung von NS-Tätern sowie deren gesellschaftlicher Reintegration in der Bundesrepublik.

Stimmen zum Buch:

“In der Geschichtsschreibung zum KZ Buchenwald wurde vollkommen berechtigt über viele Jahre der Fokus auf das Erleben und Überleben der Häftlinge gelegt. Die Täter kamen nur dann in den Blick, wenn es darum ging, die Verbrechen der SS, die Grausamkeiten und den alltäglichen Terror nachzuzeichnen. Auch bezogen auf den Buchenwald-Prozess vor dem amerikanischen Militärgericht in Dachau wurden die wichtigsten Repräsentanten des faschistischen Regimes in den Blick genommen. Nun hat sich Nico Biermanns im Rahmen eines unversitäten Projekts ‘SS-Ärzte: Biografien und Netzwerke vor und nach 1945′ mit dem Lagerarzt von Buchenwald August Bender beschäftigt und diese Studienarbeit mit Bildern und Dokumenten ergänzt veröffentlicht. […] Es sagt eigentlich mehr über die Normalität in der BRD aus, dass er bis 1988 als beliebter Landarzt in Vettweiß-Kelz praktizieren konnte.” (Ulrich Schneider in “Die Glocke vom Ettersberg. Mitteilungsblatt der Lagergemeinschaft Buchenwald-Dora”, Ausgabe IV/2019, S. 11)

“In einem Landstrich, dessen Geschichtsverständnis in manchen Heimat- und Geschichtsvereinen sowie in Teilen der lokalen Politik heute noch maßgeblich durch Sympathie für die Wehrmacht sowie durch Romantisierung des Kriegsgeschehens geprägt ist, und in dem die Beschäftigung mit der Geschichte von NS-Opfern nach wie vor zahlreichen Tabus unterliegt, gehört Nico Biermanns Studie in jede öffentlich zugängliche Bibliothek – und in die Hände all jener aufgeschlossenen Menschen, für die eine unvoreingenommene Auseinandersetzung mit der NS-Zeit und mit dem prekären politischen und erinnerungspolitischen Erbe der Adenauer-Ära kein Tabu mehr ist. Dem Bertram-Wieland-Archiv ist mit dem Band ein überzeugender Auftakt für seine Reihe kritischer Beiträge zur Lokal- und Regionalgeschichte gelungen.” (Frank Möller, Rezension vom November 2019)

»Die haben ja auch Dreck am Stecken«/Jüdische Allgemeine 2017

Juden haben wir nie gerne gehabt. Die wurden eben vernichtet. Und aus. Da hatte niemand großes Interesse daran, dass die weiterlebten.» Das sagt ein Thüringer 2016. Er sagt es unumwunden, bei zugesicherter Anonymität.

Der Mann ist nicht der Einzige, der zur Nazizeit noch Kind war, ein politisch hellwacher Heranwachsender, der einer Familie mit NS-Funktionsträgern angehörte, und der heute unter vier oder sechs Augen Klartext redet.

BUCHENWALD «Die Vernichtung der Juden hat den Leuten nichts ausgemacht – nee, das hat keinen interessiert», bekräftigt ein anderer Mann bei dieser Spurensuche in Thüringen. «Aber was im KZ Buchenwald passierte, wussten alle hier in der Gegend, auf den Dörfern.» Am detailliertesten wissen es die Leute in Weimar selbst. «Beim Thema Juden ging in der Stadt der Riss durch die Familien», erinnert sich eine betagte Bewohnerin. «Da mochte die Mutter die Juden – und der Sohn war ein hohes Tier bei den Nazis, so was gab’s», sagt sie und fügt hinzu: «Komisch. Über die Juden haben die sich aber nicht gestritten.»

Als jüdische Kaufhäuser und Geschäfte in Weimar geschlossen, Juden immer brutaler traktiert wurden, hatte keiner protestiert, sagt ein Rentner auf dem Markt mit den vielen Bratwurstständen. Auf der einen Seite steht das nach Hitlers Vorstellungen errichtete Hotel «Elephant», auf der anderen befand sich einst das jüdische Tietz-Kaufhaus. «Die Leute dachten damals, na, irgendwie haben die Juden ja auch Dreck am Stecken. In den Kirchen predigten das sogar die Pfarrer.»

Zurück in die Provinz, in ein Dorf bei Mühlhausen, zur weiterhin vergeblichen Suche nach Zeitzeugen, die persönliche Erfahrungen mit Juden hatten, die welche kannten. «Nein, das wollte ich nie, ich habe niemals mit einem Juden gesprochen, nie einen getroffen. Ich will das bis heute nicht», sagt 2016 beim Nachmittagskaffee mit Thüringer Kuchen eine 89-Jährige, die ihre damalige NS-Eliteschule über alle Maßen lobt: «Wunderbare Zeiten, Tanzstunde mit den Pimpfenführern, sogar ein Osteinsatz. Theaterspielen und Volkstänze bei den Frontsoldaten in der Ukraine.»

LODZ Damals, in Lodz, sieht sie wenigstens einmal im Leben viele Juden ganz aus der Nähe: «Zum Stadtzentrum ging’s mit der Straßenbahn immer durchs Ghetto. Da waren rechts und links Gitterzäune, da liefen die Juden rum.»

So viele Jahre nach Kriegsende und Entnazifizierung sind vergangen. Haben sie und manche ihrer Bekannten und Freunde inzwischen ein anderes Verhältnis zu Juden? «Nein, bei dieser Erziehung steckt das einfach noch so drin. Juden mag ich auch heute nicht! Wir dachten eben damals, Juden sind Verbrecher, wenn wir welche unter SS-Bewachung mal in Weimar auf dem Bahnhof sahen.» Ein Verwandter war im thüringischen Kranichfeld bei der SS, trieb jüdische Häftlinge aus dem KZ Buchenwald auf den Todesmärschen durch Felder und Dörfer. Die 89-Jährige erwähnt beiläufig, dass da viele Juden umkamen.

Dann entrüstet sie sich: «Die Russen haben mitten im Winter einen Verwandten von mir gezwungen, tote, verscharrte Juden wieder auszugraben und in einen eigens angelegten Friedhof nach Kranichfeld zu bringen.» Dann leuchten ihre Augen wieder: «Ja, ich war stolzes NSDAP-Mitglied, bin mit den anderen durch die Dörfer gezogen und habe gerne gesungen: ›Wir werden weitermarschieren, bis alles in Scherben fällt.‹»

Zu Führers Geburtstag wurde auch in den Zuckerfabriken der Kyffhäusergegend die Produktion gestoppt, mussten alle Arbeiter zum Appell antreten, strammstehen, «Heil Hitler» brüllen. So gut wie alle hatten es gerne getan. Ein Mann aus einem winzigen Dorf Thüringens, er war kein Kommunist, nicht einmal links angehaucht, machte laut Gestapo «Äußerungen gegen Hitler». Er wurde verhaftet und sah tagtäglich aus nächster Nähe, wie Tausende von Juden endeten. Erst auf dem Totenbett gestand er einem Freund: «Ich war in Auschwitz, musste nach den Erschießungen an der Schwarzen Wand immer das Blut zusammenkehren.»

BRASILIEN Max L. gehörte zu Hitlers Pilotenelite. Für ihn ist das Liquidieren von Juden Kriegsnormalität, nichts Besonderes. Wenige Monate, bevor er starb, war er zu einem Interview bereit. «Der Jude ist der Todfeind aller Nichtjuden!», rief er aus. Das gab er sogar schriftlich: In einem kopierten Brief an seinen engsten Fliegerkumpan, der sich sofort nach dem Krieg nach Brasilien abgesetzt hatte, schrieb er das. «Später erfuhr ich, dass mein Schwager mal eine jüdische Frau hatte, die nach Argentinien gegangen war», erzählte er im Interview. «Sein Schulfreund war Bertolt Brecht. Sie kamen alle zwei aus Augsburg. Der Schwager wurde von der Gestapo überwacht. Er hatte auch Brecht zur Emigration verholfen.»

Max L., der im Zweiten Weltkrieg zahlreiche britische Kampfflugzeuge abschoss, verlor zu DDR-Zeiten kein Wort über die Kriegszeit, über seine engen Kontakte zur SS und zum Reichsluftfahrtministerium in Berlin. Er hing an der Gegend, wollte nicht nach Brasilien zu seinem Freund, spazierte gerne über die einstige Piste des damaligen Militärflugplatzes von Esperstedt, wo er Piloten auf einer von Hitlers scheiternden «Wunderwaffen», der Messerschmitt ME 163 mit Raketenantrieb, ausgebildet hatte, die als erstes Flugzeug der Welt die Schallgeschwindigkeit erreichte. Im nahen Bad Frankenhausen logierte er mit den anderen Piloten luxuriös im Schloss «Hoheneck».

Es gab Juden in diesen Thüringer Dörfern. Aus Bad Frankenhausen wurden mindestens fünf andere jüdische Bürger in Vernichtungslager deportiert und ermordet, oder sie kamen in Theresienstadt um.

Interessant ist, dass der einstige Kampfflieger Max L. nicht den berühmtesten jüdischen Bürger Bad Frankenhausens erwähnt hat, den Luftfahrtpionier Sigmund Israel Huppert. Der hatte 1902 das dortige private Kyffhäuser-Technikum als Direktor übernommen und zu Weltruhm geführt. Luftfahrtgeschichte schrieb Huppert, indem er 1908 Deutschlands ersten Studiengang für Flugzeugbau nebst Flugbetrieb startete und Propellermaschinen mitentwickelte. Studenten aus aller Welt kamen zu ihm, sogar aus dem fernen China.

EMIGRATION Am Technikum widerstand Huppert jahrelang heftigen antisemitischen Anfeindungen, bis ihn die 1931 gewählte NSDAP-Landesregierung Thüringens aus dem Amt drängte – er konnte noch rechtzeitig nach Schweden emigrieren. 1945 starb er in Stockholm. Hitlers Reichsluftfahrtministerium nutzte Hupperts Pionierarbeit maximal – nicht wenige große Namen von Militär und Rüstung wirkten nach seiner Emigration im Technikum.

Ulrich Hahnemann ist Direktor des Regionalmuseums in Bad Frankenhausen, und er hat eine Biografie über Sigmund Huppert geschrieben. Besonders verweist Hahnemann auf «die beiden Steinhoffs». Einer, Johannes Steinhoff, wurde hochdekorierter Nazi-Jagdflieger, nach 1945 Bundeswehrgeneral, Vorsitzender des NATO-Militärausschusses. Den anderen, Ernst Steinhoff, machten die Nazis nach Hupperts Abgang zum Chef der Luftfahrttechnikabteilung. Die Amerikaner setzten ihn nach 1945 auf einen Chefposten im Air-Force-Raketenentwicklungszentrum.

Ein weiterer Technikum-Absolvent, Bernhard Hohmann, arbeitete gar als «Chief» in den US-Raumfahrtprogrammen, darunter an den Mondlandefähren, mit. «Viele weltbekannte Flugzeug- und Raketenkonstrukteure bauten auf dem Lebenswerk des Juden Huppert auf», sagt sein Biograf Hahnemann.

Auf das Kyffhäuser-Technikum ist man in Bad Frankenhausen bis heute stolz. Dass es ein Jude war, der es groß gemacht hatte, haben die meisten vergessen. Und das Vergessen ist nicht einmal die schlimmste Form, mit dem Erbe umzugehen. Ausriß Jüdische Allgemeine

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2008/08/12/prof-ing-sigmund-israel-huppert-%e2%80%93-ein-judischer-hochschuldozent-zwischen-lehre-und-antisemitismus-in-den-jahren-1902-%e2%80%93-1931/

Jüdische Kulturtage in Thüringen 2017, Programmheft Seite 82:

 

JüdischeKulturtageProgrammheftJA17

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/27695

JüdischeKulturtageProgrammheftJA2

Text inzwischen gelöscht/entfernt aus unbekannten Gründen…

Huppert2

Regionalmuseum Bad Frankenhausen.

Huppert3

“In den DDR-Schulen haben wir viele Erinnerungen von Zeitzeugen im Unterricht übernommen. Wie die Juden, nur in Holzpantoffeln, ohne Strümpfe, bei Kälte durch die Dörfer getrieben wurden, ein SS-Mann daneben. Sowas sah man auch in Weimar immer wieder. In der DDR wurde das alles aufgerollt, ausführlich behandelt, das Unrecht gegen die Juden, daß man die einfach getötet hat, in den KZs und außerhalb. Das Thema der Juden im Dritten Reich war im DDR-Unterricht überall ein großes Thema. In Westdeutschland hat man das nicht so gemacht.”

Des Blättchens 10. Jahrgang (X), Berlin, 15. Oktober 2007, Heft 21

Am Abendbrottisch

von Klaus Hart, São Paulo

Wie der österreichische Historiker Othmar Plöckinger nachwies, gab es zur Nazizeit in den evangelischen Kirchen Deutschlands sehr viel Begeisterung für Hitlers Ideologie. Zitiert wird beispielsweise die Broschüre Der Nationalismus vor der Gottesfrage des Pastors und Theologen Helmuth Schreiner: »Der Kampf um Gesundheit des Blutes und Reinheit der Rasse ist also vom christlichen Glauben her gesehen ein Gottesbefehl.«
Jüngst auf Heimturlaub in Deutschlands Osten, erinnerten mich einige Zeitzeugen an die Begeisterung für die Nazis, die unter den Repräsentanten der evangelischen Kirchen geherrscht habe. An Abendbrot- und Kneipentischen in Thüringen und Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg und Vorpommern erzählt man sich noch heute, wie es damals zuging: Vielerorts hätten evangelische Pfarrer in SA-Uniform und mit NSDAP-Fahnen direkt am Altar gepredigt. Andere Pfarrer hätten die Hakenkreuzbinde auf dem schwarzen Talar getragen, wieder andere über die SA-Uniform mit dem Braunhemd den Talar gezogen, so daß die schwarzen SA-Stiefel zu sehen gewesen seien. Zu einer Zeit, als selbst in den Dörfern Kommunisten und Juden festgenommen und zur Liquidierung in die KZs abtransportiert wurden, hätten sie die Hitler-Ideologie gepredigt. Die nach 1945 gern vorgezeigten Pfarrer aus der Bekennenden Kirche waren nur eine ganz kleine Minderheit.
In ungezählten ostdeutschen Pfarrhäusern, so wird erzählt, feierten die evangelischen Pastoren rauschende Feste mit SS-Offizieren und anderen Nazi-Größen, pflegten begeistert den engen Schulterschluß. Gar nicht so selten waren auch Familienbande, Pfarrerfamilien waren über Eheschließungen mit Nazigrößen, oftmals identisch mit den Großgrund- und Fabrikbesitzern vor Ort, engstens liiert.
Der Angriffskrieg des deutschen Kapitals, so Zeitzeugen, sei von der evangelischen Kirche nach Kräften politisch-ideologisch unterstützt, oft gar begeistert verherrlicht worden. An den Kriegerdenkmälern neben den evangelischen Kirchen hätten Kundgebungen für den Krieg stattgefunden und Pfarrer das »Heldentum« von Wehrmacht und SS bejubelt. Viele Kirchengemeinden könnten heute Ausstellungen mit Originalmaterial veranstalten, einschließlich der auf die spezifische lokale Situation zugeschnittenen Predigttexte – selbst Fotos mit evangelischen Pastoren in SA-Uniform am Altar und bei den Kriegerdenkmalfeiern müßten noch reichlich in vielen Orten aufzutreiben sein.
In den Schulen hatten die Kinder und Jugendlichen einst zu beten: »Schütze Gott mit starker Hand / unser Volk und Vaterland / Laß auf unsres Führers Pfaden / leuchten deine Huld und Gnaden.« Und in einem Hitler gewidmeten evangelischen Schulgebet hieß es : »Weck im Herzen uns aufs Neue / deutscher Ahnen Kraft und Treue / und so laß uns stark und rein / deine deutschen Kinder sein.«
In der Gegend, in der einst Thomas Müntzer wirkte, zitieren die Leute heute gern aus neueren Publikationen über Martin Luthers Ansichten über das Verhältnis zu den Mächtigen. Gott wolle den König geehrt und die Aufrührer vernichtet sehen. Bemerkenswert sei, daß Luther »die von Gott verordnete Obrigkeit« herausgestellt und die Fürsten und Herren als »Gottes Beamten« bezeichnet habe. Nicht nur in der Region des Bauernkriegs erinnert man sich an Luthers Schrift Wider die räuberischen und mörderischen Rotten der Bauern.
Und auffällig, meinen meine Gesprächspartner, sei es, wie gut sich die evangelischen Kirchen heutzutage mit der Obrigkeit verstehen. »Unmengen hocheffektiver Exportbetriebe wurden sofort nach dem Anschluß dem Erdboden gleichgemacht, um Massenarbeitslosigkeit, soziale Unsicherheit und Entsolidarisierung zu erzeugen«, sagt einer in Thüringen, »doch die Pfarrhäuser und Kirchen sind tipptopp wie noch nie.« Letzteres wiederum stößt mancher Westverwandtschaft auf. »Wieso wird eigentlich in die Ost-Kirchen soviel Geld investiert, obwohl heute viel weniger reingehen als zu Zonen-Zeiten?« fragt eine wertkonservative hochgebildete Dame aus Hamburg. Den Zufallsgast aus Brasilien fragt sie, ob die katholische Kirche sich im Tropenlande ebenfalls so gut mit der Obrigkeit verstehe und so viele öffentliche Mittel erhalte. Der mit den heutigen deutschen Verhältnissen eher wenig vertraute Gast muß das verneinen; die Kirchen in beiden Ländern seien schwerlich miteinander zu vergleichen.

Den Zeitzeugen zufolge hätten nach 1945 viele Repräsentanten der evangelischen Kirchen schwer daran zu schlucken gehabt, selbst in den kleinsten ostdeutschen Dörfern auf einmal von jenen regiert zu werden, die bis 1933 propagiert hatten: »Wer Hitler wählt, wählt den Krieg« – und die von den evangelischen Kirchen gemeinsam mit SA und NSDAP hart bekämpft worden waren. Kinder von Nazis hätten nach 1933 auf dem Schulhof natürlich nicht mit jenen aus »rot« verschrienen Familien gespielt, sondern ihnen bestenfalls auf offener Straße, die Hand zum Hitlergruß gereckt »Deutschland erwecke, Moskau verrecke« nachgebrüllt.
Statt mit einem Nazi-Bürgermeister und einem strammen Nazi-Schulleiter, mit denen sich viele Pfarrer blendend verstanden hatten, mußten sie nach 1945 selbst auf vielen Dörfern plötzlich KZ-Überlebende aus Buchenwald und anderen Lagern ertragen, die nun auf solchen Posten saßen. Da hätten nicht wenige wehmütig nach Westdeutschland geschaut, wo Kriegsverbrechern nur selten ein Haar gekrümmt worden sei und die Globkes und Filbingers erneut Karriere machten. Mit Galgenhumor erzählen heute manche im Osten, daß evangelische Pfarrer in Wendezeiten den »Runden Tisch« just an jener Stelle in ihren Kirchen veranstaltet hätten, an denen einst die Hakenkreuz-Fahnen standen und die Nazi-Pastoren predigten. Mit ebensoviel Ironie wird quittiert, daß an den Kriegerdenkmälern wie einst zur Nazizeit wieder Gedenkfeiern stattfinden. Und daß just wie unter Hitler wiederum Ich hatt einen Kameraden erklinge. Wer da besonders kräftig mit einstimme, seien Mitglieder neonazistischer Gruppierungen, die es bis zum Anschluß nur in Wessiland gegeben habe.
Wer zu DDR-Zeiten auf die absurde Idee gekommen wäre, Sympathie für Nazi-Ideologie zu äußern, so sagen ostdeutsche Lehrer im Gespräch, hätte unverzüglich Ärger mit Schule, Gewerkschaft, Partei und Stasi bekommen. Der Besitz von Mein Kampf wäre als staatsfeindlich eingestuft, mit Knast bestraft worden. Nach dem Anschluß, meinen diese Pädagogen, sei all dies sozusagen ins Gegenteil umgeschlagen, habe man den raschen Aufbau neonazistischer Gruppierungen nach Kräften gefördert; lediglich Alibi- und Scheinkritik werde an dieser Entwicklung geübt.
Auf die staatlich verordnete Wanderausstellung Das hat’s bei uns nicht gegeben – Antisemitismus in der DDR reagieren sie mit Gelächter, bezeichnen sie als kompletten Schwachsinn. In ihren Schulen sei es zur DDR-Zeit obligatorisch gewesen, durchweg allen Schülern immer wieder ausführlich die Situation der Juden zur Nazizeit zu schildern, stets auch anhand von Zeugenberichten aus KZ-Städten wie Weimar. Ungezählte Weimaraner wußten sehr genau, was mit den Juden oben am Ettersberg geschah, sahen damals beinahe täglich, wie Trupps von Juden, selbst bei Eiseskälte nur in Holzschuhen ohne Strümpfe brutal durch die Straßen getrieben wurden. Das alles haben wir unseren Schülern stets vermittelt, sagen diese Lehrer. Heute indessen im Osten werde allgemein die Ausbreitung nazistischen Gedankenguts gefördert. Hätte man jemanden zu DDR-Zeiten mit Landserheften, gar mit der Nationalzeitung erwischt, so die Lehrer und andere Zeitzeugen, hätte der Ärger bekommen. Heute werde derartiges nicht zufällig beinahe in jedem Supermarkt angeboten.
Merkwürdig – aus den Medien Ostdeutschlands erfährt man als Zugereister nur entsetzlich wenig über die dortige Realität, das Denken und Fühlen der Menschen, heute und früher. Wenn wichtige Zeitzeugen erst gestorben sind, wird es für ernstzunehmende Historiker beinahe unmöglich sein, noch herauszubekommen, wie es im Osten tatsächlich war.

AntisemitismusDDRSpotless1

Kurt Pätzold: Die Mär vom Antisemitismus. Spotless-Verlag. www.edition-ost.de

AntisemitismusDDRSpotless2

 

Dieser Beitrag wurde am Montag, 13. April 2020 um 10:54 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)