Zeitzeugen aus Oldisleben und Umgebung

Kohlmeisen in Oldisleben, Mai 2019. (Ein Waschbär holte in einer Mainacht mit seiner Greifhand die Jungen heraus und fraß sie auf – möglicherweise auch die Eltern). Wie Umwelt-und Naturschutzpolitik in Thüringen funktioniert…

Kohlmeise191

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2019/05/23/anja-siegesmund-gruenen-umweltministerin-in-thueringen-schwafelt-2019-von-angeblich-gutem-artenschutz-und-laesst-der-invasorenart-waschbaer-freie-hand-beim-vernichten-der-ohnehin-bereits-stark-dez/

 

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2019/03/23/seltene-oelkaefer-am-23-3-2019-in-giftfreiem-garten-des-kyffhaeuserkreises-beim-liebesspiel-ein-weibchen-zwei-maennchen-nach-neubesiedlung-des-gartens-stieg-die-zahl-verpaarungswilliger-weibch/

KohlmeiseFlug19

Kohlmeise auf Insektenjagd.

Kleiber in Oldisleben:

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2016/05/23/kleiber-in-oldisleben/

Kohlmeise192

Kohlmeise194

Kohlmeise196

Igel191

Ein paar Meter entfernt der Gartenigel…Seit der Waschbär den Garten heimsucht, sind die Igel verschwunden…

“Natürliche Feinde sind auch Waschbären, die Igel fressen.” Süddeutsche Zeitung. Thüringer Umweltministerium läßt also auch die Vernichtung der Igelpopulation zu…

“Waschbären jagen Enten, Hühner, Fische, Mäuse, Ratten und Igel. Sie stehlen Eier aus Vogel-Nestern und fressen Insekten.” SWR

Kohlmeise195

 

Kohlmeise197

Kohlmeise198

 

Blaumeise1

Blaumeise in Oldisleben.

Gartenrotschwanz1

Gartenrotschwanz in Oldisleben.

Gartenrotschwanz2

 

“Ausser vögeln können sie nichts”:http://www.pi-news.net/2018/06/landtagspraesidentin-ruegt-afd-mann-und-muss-sich-entschuldigen/

http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2019/05/04/hunderte-einsprueche-gegen-neue-windraeder-in-thueringen-aufmacher-der-westdeutschen-thueringer-allgemeinen-am-4-mai-2019-wenn-der-groschen-erst-jahrzehnte-verspaetete-faellt-kuriose-bemerken/

Katzenplage, “grüne” Umweltpolitik, stark verringerte Tierliebe nach 1990 und zunehmende Bestandsabnahme bei Singvögeln in Ostdeutschland:

Rotkehlchen191

Rotkehlchen im März 2019. Wegen der zunehmenden Katzenplage, die anderen am Boden nach Nahrung suchenden Singvögeln ebenfalls stark zu schaffen macht, hohe Populationsverluste bewirkt, machen sich sehr sensible Arten wie Rotkehlchen stets nach kurzer Zeit aus dem Garten davon, verzichten auf Brutversuche.

Nach dem bis 1990 geltenden Naturschutzgesetz der DDR durften Katzen während der Brutzeit nicht aus dem Haus gelassen werden – gemäß westdeutschem neuem Gesetz, dahinter stehenden Wertvorstellungen,  ist es nunmehr erlaubt. Entsprechend gehen in Ostdeutschland die Singvogelbestände, wie von den politisch Verantwortlichen gewünscht,  stark zurück. 

In Dörfern, Dorfgärten, an Waldrändern sieht man regelmäßig  Hauskatzen mit Singvögeln zwischen den Zähnen.

Hintergrund:

Katzenbesitzer sorgen auch in Thüringen dafür, daß ihre Katzen trotz stark gesunkener Singvogelpopulation auch in der Brutzeit 2018 möglichst fette Beute unter Singvögeln machen, viele Elterntiere und Jungvögel ausrotten. U.a. in Gärten läßt sich dies tagtäglich beobachten. Hinweis darauf, daß auch in Ostdeutschland die Tierliebe, die Liebe zur Natur in den letzten Jahrzehnten sehr stark abgenommen hat.

Katzenbesitzer sorgen zudem dafür, daß ihre Katzen ungestört schon ab frühmorgens an den Waldrändern auf Vogelfang gehen, ungestört wildern können. Entsprechend armselig war u.a. 2018 der Vogelchor im Frühling an solchen Waldrändern Thüringer Wälder.

Haben die neuen Machthaber nach 1990 den hochwichtigen Paragraphen aus dem DDR-Naturschutzgesetz zum Schutze der Singvögel vor Katzen ins Bundesnaturschutzgesetz übernommen oder nicht? Einfach mal nachschauen. Im Neumann-Verlag Radebeul hieß es dazu 1958: …Die meisten machen sich keine Vorstellung davon, wie die zu jeder Jahreszeit in unseren Gärten herumstreunenden Katzen unter dem Vogelbestand aufräumen können. “Meine Katze stellt keinem Vogel nach”, behauptet fast jeder Katzenhalter. Um den Katzen das Fangen der Vögel unmöglich zu machen, gibt es nur eine Möglichkeit, nämlich diese während der Brutzeit nicht aus dem Haus zu lassen. Glücklicherweise hat man diesen Punkt  auch im neuen Naturschutzgesetz berücksichtigt; hier heißt es:

”In der Brutzeit der Vögel vom 1. April bis zum 31. Juli eines jeden Jahres ist von den Katzenhaltern Vorsorge dafür zu treffen, daß die von ihnen gehaltenen Katzen Vögeln nicht nachstellen können. Während dieser Zeit ist es den Grundstücksbesitzern und deren Beauftragten gestattet, fremde Katzen auf ihren Grundstücken zu fangen und zu töten.” Haben sich beispielsweise die Grünen als sogenannte Ökopartei dafür eingesetzt, daß dieser Passus auch ins Bundesnaturschutzgesetz übernommen – und vor allem in der Alltagspraxis umgesetzt wird – angesichts der nachweislich enormen Vogel-Bestandsverluste durch Katzen? Zu DDR-Zeiten gingen immer wieder Fälle durch die Presse, bei denen Katzenbesitzer gegen das Töten ihrer Katzen auf fremden Grundstücken, durch naturliebende Menschen, geklagt hatten. Die Klagen wurden durchweg abgewiesen – unter Hinweis auf den Gesetzesparagraphen zum Schutz der Vögel während der Brutzeit.

Alibi–“Naturschutzverband” NABU: “Katzen sind immer wieder Streitthema zwischen Katzen- und Singvogelfreunden. Tatsächlich ist die Hauskatze in vielen Siedlungen der häufigste Beutegreifer und zahlreicher vertreten als alle anderen Beutegreifer zusammen…” NABU nennt als besonders betroffene Arten: “Amseln, Rotkehlchen, Meisen, Finken und Sperlinge” – entsprechend  selten sind diese Vogelarten nach 1990 auch  in Ostdeutschland geworden. Bezeichnend, was Pappkamerad NABU nicht verhindert hat: “Wenn im Mai und Juni warnende Altvögel und ausgeflogene Jungvögel draußen zu beobachten sind, Katzen nicht nach draußen lassen. Hierzu gibt beziehungsweise gab es in vielen Bundesländern Bestimmungen (sogenannte „Katzensperre“ oder „Katzenerlass“), die aber mangels Kontrolle und Durchsetzbarkeit wieder abgeschafft wurden.”

KatzeVogel171

Katze und Opfer Mönchsgrasmücke – Frühling 2017, Thüringen.Würde das entsprechende DDR-Gesetz noch gelten und durchgesetzt werden, würde die immer seltener werdende Mönchsgrasmücke noch leben: ”In der Brutzeit der Vögel vom 1. April bis zum 31. Juli eines jeden Jahres ist von den Katzenhaltern Vorsorge dafür zu treffen, daß die von ihnen gehaltenen Katzen Vögeln nicht nachstellen können. Während dieser Zeit ist es den Grundstücksbesitzern und deren Beauftragten gestattet, fremde Katzen auf ihren Grundstücken zu fangen und zu töten.” Erwartungsgemäß haben die neuen Machthaber in Ostdeutschland nach 1990 das Gesetz außer Kraft gesetzt, um, wie die Faktenlage zeigt, entsprechende naturzerstörerische Wirkungen nun auch in Ostdeutschland zu erzielen.

KatzeVogel172
Mönchsgrasmücke nach Attacke durch Katze. Frühling 2017, Thüringen. Nur einen Frühlingstag später fraß im Biotop-Garten der Mönchsgrasmücke eine schwarz-weiße Katze die Jungen des Amselnests im Busch – wie sie mit toten Jungen im Maul davonlief, ließ sich auf die Schnelle nicht fotografieren. Könnten die Jungen bei anderer Umweltpolitik noch leben? Siehe DDR-Gesetz…
-
Wie sich das Umweltministerium Thüringens unter Ministerin Anja Siegesmund/GRÜNE zur gravierenden, gezielten Vogelarten-Vernichtung positioniert, ist auf der Website des Umweltministeriums nachzulesen:http://www.thueringen.de/th7/tmasgff/aktuell/presse/91130/index.aspx
Hätte man ständig im Garten eine Kamera dabei, ließen sich jährlich gleich mehrmals Katzen mit Amseln, anderen Singvögeln im Maul fotografieren. 

AmselKatzenopfer16

Amsel-Weibchen  – im Juli 2016 im Kyffhäuserkreis von dickem Kater gefangen und üblicherweise totgespielt. Hat das Amsel-Weibchen Junge im Nest zu füttern, sind diese dann ebenfalls hinüber. Katzenbesitzer rühmten sich gegenüber der Website, daß ihre freilaufenden Katzen in einem Radius von bis zu 10 Kilometern wildern. 2018 erledigte eine Hauskatze in einem Thüringer Dorf ein gerade in einem Rosenstrauch brütendes Amselweibchen, als sich dieses zu kurzer Futtersuche in den nachbarlichen Jagdbereich der Katze begab. Da bei Amseln fast ausnahmslos das Weibchen die Eier ausbrütet, führte der Tod dazu, daß die vier Eier des Geleges verfaulten. Üblich ist, daß Katzenbesitzer derartige Fakten vehement abstreiten. 2019 unternahmen Amseln erneut einen Brutversuch in dem Rosenstrauch – nach mehreren Tagen des Fütterns wurden die Jungen von einem Waschbär getötet und aufgefressen.

AmselEierKatze18

Verfaulende Amseleier – dank “Umweltschutzpolitik” nach 1990 in Ostdeutschland/Thüringen.

“In den USA wurde kürzlich eine Studie veröffentlicht. Sie kam zu dem Ergebnis, dass jedes Jahr in den USA zwischen 1,4 und 3,7 Milliarden Vögel und zwischen 6,9 und 20,7 Milliarden kleine Säugetiere von Katzen getötet werden. Da es sich bei der Katze um ein sehr beliebtes Haustier handelt, ist so eine Nachricht natürlich dankbares Futter für die Medien. Dort war dann sogleich von der Katze als „Killer“ und „Attentäter“ die Rede. Inzwischen kursieren außerdem grobe Schätzungen, die für Deutschland von 200 Millionen von Katzen getöteten Vögeln pro Jahr ausgehen.” NABU

Politisch Verantwortliche haben bisher offenkundig nichts unternommen, damit dieser Vogelreichtum der Natur und Umwelt Deutschlands zurückgegeben wird – Hinweis auf extrem naturfeindliche Wertvorstellungen zuständiger Politiker aller Hierarchieebenen. Diese  Figuren hielten es nicht einmal für nötig, sich für die Folgen ihrer Politik bei der naturliebenden Bevölkerung öffentlich zu entschuldigen. Am Beispiel der Katzenproblematik läßt sich ablesen, ob es sich u.a. beim NABU tatsächlich um eine Naturschutzorganisation handelt. Alibi-Sprüche zur Katzenfrage werden beinahe das ganze Jahr von der Katzenindustrie und ihren Marionetten in bestimmten Verbänden veröffentlicht.

Katzen – Räuber auf leisen Pfoten/ Liga Vogelschutz

Nur wenige Diskussionen werden so emotional geführt wie die Rolle von Katzen auf unsere Vogelwelt. Ornithologen beziffern für Deutschland den Verlust durch Katzen auf 10 bis 20 Millionen Vögel pro Jahr. Vor allem Vögel der Gärten und Parks sind gefährdet.

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 05. Mai 2019 um 12:39 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)